Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit AtlasPROfilax

AtlasPROfilax

Archivmeldung vom 02.12.2006

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2006 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
AtlasPROfilax Prospekt
AtlasPROfilax Prospekt

Eine Behandlung, die derzeit sehr kontrovers diskutiert wird ist die sogenannte AtlasPROfilax. Für die einen ist es pure Scharlatanerie, für andere eine Behandlung die "Wunder" vollbringt. Extremnews nahm die Recherchen auf und Redakteure unterzogen sich der Behandlung, um auch aus der Praxis zu berichten.

Aus eigener Erfahrung können wir vorab sagen, dass es sich bei der AtlasPROfilax auf keinen Fall um Scharlanterie handelt aber "Wunder", auch wenn man dies nach der Behandlung meinen könnte, vollbringt die Behandlung auch nicht. Es lässt sich nämlich alles auch für einen Laien verständlich erklären, wobei man sich fragt warum Schulmediziner dies bis jetzt nicht verstehen wollen. Vielleicht weil die Erklärung und die "Behandlung" so einfach sind?

Ablehnung und Angriffe von Schulmedizinern gegenüber alternativen Therapien, die aus deren Sicht nicht erklärbar sind, stellen leider nichts Neues dar. Anstatt sich mit dem Thema einmal unvoreingenommen auseinander zu setzen, wird alles versucht alternative Behandlungsmethoden schlecht zu machen. Sollte sich dann doch einmal ein Mediziner damit beschäftigen, gilt er sehr schnell als "Nestbeschmutzer" und wird von den eigenen Kollegen an den Pranger gestellt. Dies führt bei aufgeschlossenen Ärzten dazu, dass man selbst für sich seine Familie heimlich alternative Therapien benutzt und nach Außen hin aber auf diese schimpft. Man fragt sich, wenn man so eine Handlungsweise erlebt in welcher Welt wir immer noch leben, wenn Menschen bestimmter Berufsgruppen nicht öffentlich zu Erfahrungen stehen dürfen, die für die Menschheit segensreich wären, weil sie sonst alle denkbaren Unannehmlichkeiten befürchten müssen.

Bevor wir jetzt näher auf das eigentliche Thema der AtlasPROfilax eingehen, möchten wir noch anmerken, dass wir bewusst eine etwas "laienhafte Erklärungsform" gewählt haben, und wenn möglichst auf medizinische Fachbegriffe verzichten. Es geht uns darum die Therapieform leicht verständlich zu erklären und nicht, wie es derzeit im Internet passiert, mit Ärzten eine  kleinliche Fachbegriffsdiskussion zu führen, die dann vom eigentlichen Thema ablenkt und dieses nur zerredet. Ausserdem sollte der alte Grundsatz gelten, wer heilt, der hat Recht. Denn dass die AtlasPROfilax Menschen wieder von den unterschiedlichsten Beschwerden geheilt hat, dafür gibt es genug Beispiele.

Was bedeutet AtlasPROfilax?

Ein "ausgerenkter" Atlas, wie das Herr Schümperli, der Entwickler der AtlasPROfilax bezeichnet, hat nicht nur Auswirkung auf die Körperhaltung (Statik, Mechanik und Dynamik) und verursacht dort schwere Störungen, sondern wirkt sich auch dadurch, dass es zu einem Dauerdruck des Rückenmarks am Ausgang des Schädels kommt, negativ auf das gesamte Körpersystem aus. Dieser Umstand ist so wahrscheinlich Verursacher zahlreiche Krankheiten siwe deren Symptome.

Bei der AtlasPROfilax, eine Art Massagetechnik, wird der erste Halswirbel (Atlas), der, laut verschiedener Statistiken, bei nahezu allen Menschen eine Fehlstellung aufweist in seine natürliche Lage dauerhaft korrigiert. Hierin liegt auch ein Unterschied zwischen der Chiropraktik und allen anderen verfeinerten Techniken wie beispielweise H.I.O.-Technik (Hole in one) Vitalogie oder Atlaslogie. Die Verwechslung mit diesen und das Vergleichen mit diesen Behandlungsmethoden führt zu den meisten Diskussionen und Verunglimpfungen der AtlasPROfilax. Auch gibt es mittlerweile immer mehr Trittbrettfahrer, die auch eine so genannte AtlasPROfilax anbieten, aber nicht von Herrn Schümperl ausgebildet wurden.

Sehr oft stossen in medizinischen Kreisen die Aussagen von Herrn Schümperli auf Unverständnis. So soll laut seiner Erkenntnis der korrigierte Atlas sogar von der Mutter vererbt werden. Das bedeutet, wenn bei der Mutter der Atlas korrekt sitzt, wie von der Natur ursprünglich vorgesehen, ist dieser bei dem neugeborenen Kind auch automatisch an der richtigen Stelle. Die Atlasprofs (Bezeichnung für den durch Herrn Schümperli ausgebildeten "Atlastherapeuten") warnen davor eine Korrektur des Atlas durchführen zu lassen, wenn eine Schwangerschaft vorliegt, denn dies käme wegen der auftretenden Unstimmigkeit zwischen Mutter und Ungeborenem einer Abtreibung gleich. Laut Herrn Schümperli ist ein "ausgerenkter" Atlas auch für nahezu allen bekannten Krankheiten verantwortlich. Dazu gehören selbst Erkrankungen wie: Allergien, Krebs, MS, Aids, Herzerkrankungen, Depressionen, Zahnerkrankungen, Erbkrankheiten, Psychosomatische- und psychische Krankheiten.
Das dies durchaus so sein kann, versteht man nur, wenn man den Mensch ganzheitlich betrachtet.  Man kann sich das vielleicht so vorstellen: Der "ausgerenkte" Atlas verursacht Kurzschlüsse, die dann für die Störungen (Krankheiten) nach und nach verantwortlich sind.  Nach einer "Korrektur" ist zwar dieser Kurzschluss behoben und es werden keine neuen Schäden verursacht, aber die alten sind zunächst noch da. Da der Körper nun Selbstheilungskräfte besitzt, fängt er nach und nach an das, was er reparieren kann, wieder zu reparieren. Dieser ganze Prozess kann bis zu sieben Jahre andauern.

Anders ausgedrückt heißt das: Der Atlasprof heilt keine Krankheiten, sondern es ist unser Körper selbst, welcher die Heilung an der Stelle steuert, wo die Heilung wirklich gebraucht wird.

Somit ist der Atlasprof auch kein Arzt oder Heilpraktiker, sondern eher ein "Genesungshelfer", der den Körper unsterstützt sich wieder selbst zu heilen. Hierzu verwendet der Atlasprof auch keine Medikamente oder andere Mittelchen.

Ob sich mit der AtlasPROfilax, wie Herr Schümperli nun meint, nahezu alle Krankheiten heilen liesen, darüber lässt sich allerdings bei schulmedizinischer Denkweise sicherlich streiten, aber dass die Behandlung ein Segen für den Betroffen ist, steht vollkommen ausser Frage. 

Mittlerweile gibt es sogar die ersten Atlasprofs, die sich erfolgreich mit der Korrektur des Atlas bei Tieren, wie beispielsweise bei Pferden, beschäftigen.

Wenn Sie nun neugierig geworden sind und noch mehr Hintergründe zur AtlasPROfilax sowie unsere Erlebnisse erfahren möchten, dann lesen Sie den Bericht "AtlasPROfilax nach der Methode von Rene-Claudius Schümperli" in unserem Premiumbereich.

Zu dem Thema gibt es auch ein Buch von Herrn Schümperli mit dem Titel "Die Befreiung - Krankheit, Schmerz, Invalidität, Degeneration, frühzeitiger Tod". Allerdings können wir dieses Buch aufgrund der Art wie es von ihm geschrieben wurde nicht empfehlen, obwohl er sicherlich mit vielen seiner Aussagen Recht hat.  Trotzdem hat er sich mit diesem Buch wahrscheinlich einen "Bärendienst" erwiesen, da gerade durch dieses Buch viele negative Diskussion über dieAtlasPROfilax entstanden sind.

Wir empfehlen Ihnen daher Sie sich selbst ein Bild von der AtlasPROfilax zu machen und sprechen Sie mit jemanden, dem nach der Methode von Herrn Schümperli der Atlas korrigiert wurde und/oder einem ausgebildeten Atlasprof.