Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Wissenschaftlerin: Erschreckend viele Menschen sind immun: Die Immunität ist der Weg aus der Impfung

Wissenschaftlerin: Erschreckend viele Menschen sind immun: Die Immunität ist der Weg aus der Impfung

Archivmeldung vom 18.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Shutterstock / Reitschuster / Eigenes Werk
Bild: Shutterstock / Reitschuster / Eigenes Werk

Für viele scheint der einzige Weg zu einem normalen Leben derzeit die Corona-Impfung. Als mir ein Freund erzählte, er sei Corona-positiv, blieb er zunächst zuhause und testete sich fast täglich mit Schnelltests, bis sein Ergebnis negativ war und er zum Arzt gehen konnte. Er möchte sich allerdings nicht impfen lassen und machte einen Antikörper-Test, um seine Immunität feststellen zu lassen. Dies berichtet die Wissenschaftlerin Dana Samson auf dem Portal "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Samson: "Er konnte nachweisen, dass er bereits mit Corona infiziert war, für sich persönlich kann er somit eine Impfung ausschließen.

„Das ist der Weg zurück zur Normalität!“, dachte ich. Die Möglichkeit zurück zur Freiheit, ohne sich impfen zu lassen. Jeder kann den Antikörper-Nachweis machen und erfährt nebenbei, ob der Körper schon vor längerer Zeit oder vor kurzem mit dem Corona-Virus in Kontakt war.

Ein Leser verwies mich auf die Bürgerinitiative „Evidenz der Vernunft“ (EdV), die auch die Idee des Testens der Immunität hatte. Die Hauptidee der Initiative: „Lassen Sie Ihren Immunstatus prüfen!“ Denn: Wer immun ist, ist durch den natürlichen Zustand des Körpers nicht ansteckend und nicht ansteckungsgefährdet, so die EdV. Eine Impfung möchte diesen Zustand durch medizinisches Einwirken erreichen. Das Impfen eines Impfstoffes, von dem das Ausmaß der Nebenwirkungen noch nicht bekannt ist, wäre allerdings nicht mehr nötig, wenn Menschen zunächst auf ihre Immunität untersucht werden würden.

Besonders interessant sind die bisher erfassten Daten der EdV über die Immunität von Geimpften und Ungeimpften: 73,3 % der geimpften Menschen weisen eine Immunität auf, das heißt mehr als ein Viertel aller vollständig Geimpften sind nicht immun gegen das Corona-Virus und tragen somit zur weiteren Verbreitung des Virus bei. Rechnet man das auf 54.000.000 geimpfte Menschen, also 64,7 % der Gesamtbevölkerung, hoch, sind 14.418.000 Menschen zwar geimpft, aber nicht immun. Andersrum lasse sich bei 63,6 % der Ungeimpften eine Immunität erkennen. Von 73,9 Millionen Menschen, die sich impfen lassen können, verbleiben, abzüglich der bereits geimpften, 20.000.000 ungeimpfte Menschen. Von den 20 Millionen Ungeimpften wiederum sind 12 Millionen Menschen immun gegen das Corona-Virus.

Um es noch mal konkret zu sagen: Knapp 14 Millionen Menschen sind geimpft und haben wieder Zugang zum öffentlichen Leben, obwohl sie gegen das Corona-Virus nicht immun sind. Wiederum 12 Millionen ungeimpfte Menschen werden diffamiert, vom öffentlichen Leben ausgeschlossen und diskreditiert, obwohl sie gegen das Corona-Virus immun sind. Macht das Sinn? Abgesehen davon, dass die öffentliche Verachtung gegenüber allen 20 Millionen ungeimpften Menschen menschenunwürdig und freiheitsmissachtend ist, verstehe ich noch weniger, wieso immune Menschen ausgeschlossen werden, nur weil sie nicht geimpft sind.

Meiner Meinung nach ist es überhaupt nicht sinnvoll, Menschen zu impfen und blind auf die Impfwirkung zu vertrauen. Wenn die Politik sich wirklich auf die Sicherheit der Impfungen berufen möchte, müssten Geimpfte mit einem Antikörper-Nachweis auf die Immunität überprüft werden. Andersrum könnte man Menschen vor einer Impfung auf Antikörper testen. Sofern ein Mensch immun ist, müsste er nicht geimpft werden, könnte dem Risiko der Nebenwirkungen aus dem Weg gehen und das Geld für die Millionen Impfdosen könnte anderweitig (sinnvoll) eingesetzt werden. Das Handeln der Regierung entbehrt jeder Logik.

Die EdV schreibt: „Um es klar und deutlich zu betonen: Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Versicherungen nicht daran interessiert sind, zu erfahren, wer Immunität aufweist. Bis zum Mai 2021 wird die Untersuchung der Antikörper nicht als Kassenleistung angeboten. Häufig ist hingegen eine ablehnende Argumentation zu vernehmen wie ‚wir wissen nicht wie lange die Immunität anhält.’“

Letzteres ist so nicht richtig, wie auch die EdV erkennt. Die Immunität hält mindestens 6 bis 8 Monate an, auch Studien der Ständigen Impfkommission STIKO beim Robert Koch-Institut (RKI) beweisen dies. Reitschuster.de berichtete in der Vergangenheit bereits über das „Epidemiologische Bulletin 19/2021“ vom 12. Mai, wo es auf Seite 27 heißt:

„Aufgrund der Immunität nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion und in Anbetracht des weiterhin bestehenden Impfstoffmangels sollten immungesunde Personen, die eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, nach Ansicht der STIKO zunächst nicht geimpft werden. Die derzeit verfügbaren klinischen und immunologischen Daten belegen eine Schutzwirkung für mindestens 6 bis 8 Monate nach überstandener SARS-CoV-2-Infektion.“

Sogar die STIKO verwies bereits darauf, dass immungesunde Menschen zunächst nicht geimpft werden sollen. Es wäre ein Einfaches für die Krankenkassen, den Antikörpernachweis finanziell zu unterstützen, der schon ab 23 Euro erfolgt. Und es ist eine Schande, dass Immune Menschen nicht als genesen gelten, sofern sie keinen PCR Test vorlegen können.

Wenn Sie selber sicher gehen wollen, ob sie einen natürlichen Schutz gegen das Corona-Virus haben, kann ich Ihnen nur zu dem Antikörper-Test auf Eigeninitiative raten, sofern Sie sich nicht impfen lassen wollen. Es gibt zwar auch eine Wahrscheinlichkeit, dass keine Immunität bei Ihnen festgestellt wird, die ist allerdings fast genauso hoch wie die Wahrscheinlichkeit, dass Sie als Geimpfter nicht immun sind. Plus, die Wahrscheinlichkeit der größtenteils noch unbekannten Nebenwirkungen ist unweit höher. Wenn Sie doch im Beruf oder, wie in meinem Fall, im Studium schon fast zu einer Impfung genötigt werden, kann der Antikörper-Test eine gute Alternative sein. Mit einem immensen Unterschied: Die Impfung machen Sie für die Obrigkeiten, den Test auf Antikörper machen Sie ausschließlich für sich."

Quelle: Reitschuster

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte doch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige