Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Fake News über Schockzahlen aus England und Wales

Fake News über Schockzahlen aus England und Wales

Archivmeldung vom 21.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Screenshot Bildzeitung
Bild: Screenshot Bildzeitung

Am Dienstag, dem 12. Januar, veröffentlichte die "Bild Zeitung" einen Artikel, in dem behauptet wurde, dass "das Massensterben in England und Wales sich dem der Spanischen Grippe von 1918/19 nähert". Ein großer Teil der restlichen Mainstream-Presse hat dies scheinbar aufgegriffen und ungeprüft weiterverbreitet. Denn diese Information war nicht für den ExtremNews Auslandskorrespondenten Karma Singh eine Neuigkeit, sondern auch für alle seine Freunde und Kollegen in Großbritannien, schien es, dass ein wenig Nachforschung angebracht war, worüber er per Videointerview berichtet.

Bild: Grafik des ONS
Bild: Grafik des ONS

Der Artikel, der auf seinen Wahrheitsgehalt von Karma Singh überprüft wurde und hier eingesehen werden kann, beginnt mit einem Foto eines kleinen Baggers, der auf einem Friedhof in Bradford, Yorkshire, gräbt. Singh bemerkt dazu: "Es ist natürlich zu erwarten, dass die wenigsten Deutschen die Geschichte von Bradfords Niedergang kennen oder wissen, warum die Stadt eine so hohe Überalterung der Bevölkerung aufweist. Die Maschine ist viel zu klein für die "Massengräber", die die Bildzeitung andeuten will. Der Artikel lässt auch unerwähnt, dass der Boden einen hohen Lehmanteil hat, was ihn sowohl wenig fruchtbar als auch sehr schwer zu graben macht. Wie viele große städtische Friedhöfe hat auch die Stadtverwaltung von Bradford es als kosten-effektiv erachtet, einen kleinen Bagger zu kaufen (oder zu mieten?), der genau die richtige Größe hat, um ein Grab auszuheben, anstatt mehrere Vollzeit-Grabgräber zu beschäftigen."

In der Meldung der Bildzeitung wird folgendes behauptet:

  1. Im Jahr 2020 sind in England und Wales genauso viele Menschen gestorben wie während der "Spanischen Grippe" von 1918.
  2. 608.002 Menschen starben in England und Wales - die höchste Zahl seit 1918. Der Artikel räumt dann ein, dass ein solcher Vergleich sinnlos ist, weil sich die Bevölkerungsgröße und fast alle anderen demographischen Daten so verändert haben, dass sie fast nicht mehr zu erkennen sind.
  3. "Es ist schockierend, dass im Jahr 2020 mehr als 70.000 Menschen mehr starben als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre".
  4. Mehr als 80.000 sind "an oder mit" Covid 19 gestorben.
  5. Die Vorräte an Sauerstoff in Londoner Krankenhäusern werden knapp.
  6. Der Chief Medical Officer, Dr. Whitty, hat gewarnt, dass das Schlimmste noch bevorsteht und das Problem nicht nur die hohe "Infektions"-Rate von mehr als 50.000 pro Tag ist, sondern auch die neue "super virulente" Mutation.

Hierzu sagt Karma Singh: "Natürlich gibt es genau null Beweise, um irgend etwas davon zu untermauern. Es ist sowohl unklar, woher das kommt; Todeszahlen für 1918 sind schwer zu finden, und die (geschätzten) 20 - 50 Millionen Todesfälle in den meisten kriegführenden Nationen verursachten unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg so viele Störungen, dass verlässliche Zahlen vielleicht nie verfügbar sein werden. Wir müssen außerdem beachten, dass die im Bild-Artikel genannten 611861 Todesfälle für 1918 einen viel, viel höheren Anteil der Bevölkerung darstellen: 1918 ca. 43 Millionen, 2020 ca. 67,5 Millionen oder etwa ein Drittel weniger! (Die Zahlen beziehen sich auf ganz Großbritannien - ein Auszug für England und Wales war schwer zu finden.)

Die tatsächliche Anzahl von Todesfällen im Jahr 2020 vom Office of National Statistics ist 603127**. Das ONS ist sehr vorsichtig, um zu vermeiden, dass irgendwelche Todesfälle durch Covid-19 verursacht wurden, und verwendet Formulierungen wie "es wird behauptet, dass Covid-19 beteiligt gewesen sein könnte" oder "Todesfälle, bei denen Covid-19 beteiligt gewesen sein könnte." Nirgends wird jedoch behauptet, dass irgendwelche Todesfälle durch Covid-19 verursacht wurden: Eine höchst interessante Aussage, die darauf hindeutet, dass bestimmte sachkundige Leute "sich absichern"!

Ein kurzer Blick auf die Grafik des ONS zeigt etwas sehr Interessantes; fast alle zusätzlichen Todesfälle fanden in einem einzigen massiven Schub von Ende März bis Mitte Mai statt. Obwohl die genaue Zahl nie bekannt sein wird, scheint es, dass nach den ONS-Zahlen etwa 56.200 der 78.000 Todesfälle über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt in diesem einen kurzen Zeitraum stattfanden. Obwohl alle Krankenhäuser für alles außer Covid-19-Patienten geschlossen wurden und das Militär angewiesen wurde, "Nightingale*-Krankenhäuser" einzurichten, um den "Überlauf" zu bewältigen, wissen wir aus den Aussagen vieler Ärzte und Krankenschwestern, unabhängiger Journalisten und sogar aus Berichten in der von der Pharmaindustrie kontrollierten Presse, dass die meisten Krankenhausstationen leer standen und die "Nightingales" nach ein paar Wochen zusammengepackt wurden, meist ohne jemals einen einzigen Patienten zu sehen.

Wir wissen auch, dass durch diese Aktion Zehntausenden von Schwerkranken die lebensnotwendige Behandlung verweigert wurde, was zu ihrem schnellen Tod führte.

Ab Ende Mai normalisierten sich die Dinge, bis die Regierung im November eine zweite Abriegelung vornahm. Wieder schossen die Todeszahlen in die Höhe, aber das ONS konnte keine einzige positiv auf Covid-19 zurückführen. Auch die "Bild"-Zeitung ist nicht so voreilig, zu behaupten, dass irgendwelche Todesfälle durch Covid-19 verursacht wurden, sondern versucht, die Leser durch selektive und verzerrte Informationen zu dieser Annahme zu verleiten.

Zu dieser Jahreszeit ist es normal, dass die Krankenhäuser mit der Betreuung von älteren Menschen mit Atembeschwerden sehr beschäftigt sind. In dieser Zeit ist es nicht ungewöhnlich, dass die Sauerstoffvorräte zur Neige gehen. Noch einmal: Es geschieht nichts Ungewöhnliches.

Dr. Whitty hat viele Aussagen über Covid-19 gemacht, am häufigsten, dass es harmlos ist und nur für stark geschwächte Menschen mit schweren Krankheiten ein Problem darstellen könnte. Dies folgte der Aussage des Beratungsgremiums des National Health Service, welches am 19. März Covid-19 auf "harmlos" herabstufte.

Wir sollten uns die Symptome von Covid-19 immer wieder ins Gedächtnis rufen und uns die Frage stellen: "Wohin sind all die jährlichen Grippefälle verschwunden?" Dabei können wir gar nicht anders, als festzustellen, dass nicht nur die Inzidenz, sondern auch die Symptome, der Verlauf und die Morbidität von Covid-19 und Influenza absolut identisch sind. Daraus ergibt sich zwangsläufig und unvermeidlich die Frage: "Wurde die Grippe einfach in Covid-19 umbenannt?"

Was ist schließlich mit dem Rest der Todesfälle, die über dem 5-Jahres-Durchschnitt liegen, etwa 21.000 an der Zahl? Während das ONS diese nicht gesondert auflistet, deuten Informationen aus anderen Ländern darauf hin, dass es sich dabei um den vierfachen Anstieg der Selbstmordrate handeln könnte, der durch die Abriegelungen verursacht wurde.

Alles in allem ist es schwierig, eine andere Schlussfolgerung zu ziehen als die, dass alle überzähligen Todesfälle ausschließlich durch die Maßnahmen der Regierung verursacht wurden und dass ohne die ungewöhnliche und unnötige Einmischung in die Aufgaben des National Health Service und das normale Leben aller anderen die überwältigende Mehrheit dieser Menschen heute noch am Leben wäre.

An dieser Stelle möchte ich meinen Dank an den Hausautor von Principia Scientific aussprechen, der diesen Artikel verfasst hat. Er, bzw. sie machte mich auf etwas sehr Wichtiges aufmerksam, das ich übersehen habe: Es sind nicht die Todeszahlen per se, sondern die Todesrate, die von Bedeutung ist. Wenn Du also zum Beispiel eine Bevölkerung von 500 hast und 3 sterben, funktioniert die Gesellschaft weiter. Wenn jedoch von der Gesamtbevölkerung von 500 plötzlich 200 sterben, dann ist eine große Störung unvermeidlich, da es nicht genügend Spielraum im System gibt, damit die Arbeit, die sie getan haben, von anderen erledigt werden kann. Wenn es um die Bevölkerung moderner Länder geht, sind die Zahlen viel, viel größer, aber es ist immer noch das Verhältnis und nicht die tatsächliche Zahl, die zählt."

Aus dem obigen Artikel wird ersichtlich, dass der Autor sich die Mühe gemacht hat, die Sterberate zu quantifizieren, die er oder sie für 2020 mit 8.900 angibt, was es auf Platz sechs der Sterberaten-Rangliste der letzten 21 Jahre bringt.
Karma Singh ist jedoch anderer Meinung und erklärt weiter: "Wenn man sich mit den einmaligen Ereignissen des Jahres 2020 beschäftigt, ist es unerlässlich, eine Anpassung für die Anzahl der Menschen vorzunehmen, deren Tod direkt oder indirekt durch Regierungshandeln verursacht wurde. Wie man in der obigen ONS-Grafik sieht, zeigt diese einen massiven Aufschwung im Frühjahr, den man nur als einzigartig bezeichnen kann, außer in Kriegszeiten. Wenn man die Durchschnittszahlen der letzten 5 Jahre von denen des Jahres 2020 für diesen Zeitraum abziehen, kommt wir auf eine ungefähre Zahl von 56.200 Todesfällen, die dadurch verursacht wurden, dass die Regierung durch diktatorischen Beschlüsse schwerkranken Menschen die notwendigen medizinischen Behandlungen verweigert hat. Diese Zahl müsste deshalb eigentlich von der Gesamtzahl der Todesfälle abgezogen werden, weil diese Menschen ohne die Regierungsmaßnahmen mit großer Wahrscheinlichkeit, nicht verstorben wären, um einen Näherungswert für die Zahl zu erhalten, die zur Berechnung der tatsächlichen Todesrate verwendet werden müssten. Die massiv gestiegenen Selbstmordzahlen sollten vielleicht auch abgezogen werden, aber es ist schwierig, dies genau zu quantifizieren, also lassen wir dies für den Moment beiseite. Zieht man die Anzahl der staatlich verursachten zusätzlichen Todesfälle ab, kommt man (unter Verwendung der Zahlen im PS Artikel) auf 547.845 Gesamttodesfälle für 2020, was eine Todesrate von 8,0701 pro 1000 Bewohner oder 0.807% der gesamte Bevölkerung ergibt. Auf der Todesraten-Rangliste seit 1999 liegt das letzte Jahr damit nicht auf Platz sechs, sondern auf Platz elf, d.h. mehr als die Hälfte der letzten 21 Jahre hatten eine höhere Todesrate als 2020!

In Bezug auf die Sterberate zeigt sich 2020 als ein überdurchschnittlich gutes Jahr!

Um den gefälschten Vergleich in der Bild-Zeitung zu widerlegen: Wenn wir ihre eigenen Zahlen nehmen, sehen wir, dass die "Spanische Grippe" keine ähnliche Sterblichkeitsrate wie 2020 hatte, sondern tatsächlich 14,229 - fast das Zweifache von 2020 und keinesfalls als ähnlich zu betrachten.

Es ist vielleicht ganz passend, dass die "Spanische Grippe" in diese gegenwärtige Situation eingeführt wurde: Die hohen Todeszahlen wurden damals nicht durch eine Art Grippe verursacht, sondern durch Impfstoffe, wie sie Dr. John Bergman in diesem Video so bewundernswert beschreibt:


Wie die rasant steigenden Todeszahlen durch die verschiedenen "Impfstoffe" zeigen, braucht es etwas, um die Öffentlichkeit abzulenken; das ist der Ursprung der Sars-Cov-2-Mutation. Obwohl es möglicherweise mutiert ist, bleibt es völlig harmlos, wie von mir in diesem 20-minütigen Video aufgezeigt:

(Aufgrund der sehr großen Anzahl von Menschen, die von Google zensiert werden und gezwungen sind, auf andere Plattformen auszuweichen, kann bitchute zeitweise langsam geladen werden).

Ich weiß nicht, ob ich der erste war, der diese Verbindung herstellte, aber ich sage seit Mai, dass ein Impfstoff nicht geschaffen wird, um eine neue super-tödliche Krankheit zu bekämpfen, sondern dass eine Fantasie-Pandemie geschaffen wurde, um einen gefälschten und tödlichen "Impfstoff" zu verkaufen; dass diese ganze Sache Teil eines Eugenik-Programms ist - eine Annahme, die weitere Unterstützung in der Tatsache findet, dass die meisten, wenn nicht alle, die die "Impfstoffe" vorantreiben, selbst Eugeniker sind."

Hier folgt nun das Interview mit Karma Singh zum obigen Beitrag:

Datenbasis:

* Nach eine berühmte Krankenschwester im 19. Jhdt, Florence Nightingale benannt.

** Die ONS-Zahlen werden mehrmals täglich aktualisiert - daher der kleine Unterschied zwischen meiner Zahl und jener, die der Principia Scientific Autor(in) zitiert.

Quelle Karma Singh / ExtremNews

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte orden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige