Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit LEAK: Pfizer will Mitarbeiter nicht zur Corona-Impfung zwingen

LEAK: Pfizer will Mitarbeiter nicht zur Corona-Impfung zwingen

Archivmeldung vom 16.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Ampulle mit fünf Impfdosen des BioNTech-Vakzins
Ampulle mit fünf Impfdosen des BioNTech-Vakzins

Foto: FlickreviewR 2
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Kürzlich durchgesickerte interne Dokumente von Pfizer zeigen, dass das Unternehmen seine Mitarbeiter nicht zu Corona-Impfungen zwingt. Das Dokument kommt zu einer Zeit, in der einige Unternehmen bereits Mitarbeiter entlassen haben, weil sie sich weigerten, sich impfen zu lassen. Währenddessen sucht die US-Regierung Bidens nach Möglichkeiten, Unternehmen zu ermächtigen, Impfungen anzuordnen. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Bilder einer „vertraulichen“ Pfizer-Broschüre, die von der geschäftsführenden Vize-Präsidentin Payal Sahni Becher verfasst wurde, zeigen, dass sich das Unternehmen dem Bestreben von US-Präsident Joe Biden widersetzt hat, wie Breitbart berichtet. Dieser wollte private Unternehmen dazu verpflichten, die Mitarbeiter zur Impfung zu zwingen. Pfizer verlangt hingegen lediglich Tests für seine nicht geimpften Mitarbeiter. „Bitte beachten Sie, dass Pfizer von Ihnen die Teilnahme an einem COVID-19-Polymerase-Kettenreaktion (PCR)-Test verlangt, wenn Sie erklärt haben, dass Sie nicht geimpft sind, sich weigern, Ihren Impfstatus anzugeben, oder wenn Sie eine medizinische oder religiöse Begründung haben“, heißt es in der Broschüre.

Leak auf Twitter

Aus den Dokumenten geht weiters hervor, dass sich rund 20 Prozent der US-Pfizer-Belegschaft nicht impfen ließen.

„Hey, raten Sie mal, welcher Arzneimittelhersteller seine Mitarbeiter NICHT gegen Covid impfen lässt? Und bis zu 20 Prozent der US-Angestellten NICHT impfen lässt? Und die Vorschriften verschärft, aber trotzdem keine Impfungen vorschreibt? Tipp: Er hat wahrscheinlich den Covid-Impfstoff hergestellt, den Sie bekommen haben. Okay, drehen Sie mir den Arm um! Es ist @pfizer, ihr Dummköpfe.“ – Alex Berenson (@AlexBerenson) August 11, 2021

Biden für Zwangsimpfung

Die durchgesickerten Dokumente kamen an die Öffentlichkeit, nachdem Biden sich mit Führungskräften von Fluggesellschaften getroffen hatte, um sie davon zu überzeugen, Impfungen für ihre Mitarbeiter vorzuschreiben. „Aber die Unternehmen haben mit dem Ausmaß ihrer Befugnis, Impfungen zu verlangen, gerungen“, berichtet Reuters. Vor allem die Angst vor Diskriminierungsklagen macht die Unternehmen zögerlich, den Angestellten die Impfungen vorzuschreiben.

Das Risiko solcher Klagen hält Biden nicht von seinen Bemühungen ab. „Ich werde ihnen und anderen Führungskräften des privaten und öffentlichen Sektors den Rücken stärken, wenn sie solche Schritte unternehmen“, erklärte er. Laut einer Umfrage der Beratungsfirma Mercer, die mehr als 200 amerikanische Unternehmen untersucht hat, verlangen 14 Prozent der Firmen, dass ihre Mitarbeiter geimpft werden, um im Büro arbeiten zu können. Biden erklärte am Mittwoch, er lasse von Anwälten der Bundesregierung prüfen, ob er Impfungen für alle Amerikaner vorschreiben könne.

Schwerwiegende Impf-Nebenwirkungen als Grund?

Möglicherweise sind die vielen schweren Nebenwirkungen der Impfung der Grund für die Zurückhaltung von Pfizer, seine Mitarbeiter zur Impfung zu zwingen. Bereits 545.337 Meldungen von Nebenwirkungen sind bis 30. Juli bei der US-Meldestelle VAERS (Vaccine Adverse Events Reporting System) eingegangen. 12.366 Todesfälle wurden verzeichnet. In einer detaillierten Analyse einer Studie an Mäusen des Pfizer-Impfstoffes widmen sich Prof. Sucharit Bhakdi und Prof. Michael Palmer der Frage, warum der Impfstoff Folgendes verursacht:

  • Blutgerinnung kurz nach der Impfung (kann zu Herzinfarkt, Schlaganfall und Venenthrombose führen)
  • schwere Schäden für die weibliche Fruchtbarkeit
  • schwere Schäden für gestillte Säuglinge
  • mögliche kumulative Toxizität nach mehreren Injektionen

„Wir fassen die Ergebnisse einer Tierstudie zusammen, die Pfizer den japanischen Gesundheitsbehörden im Jahr 2020 vorlegte und die sich auf die Verteilung und Eliminierung eines mRNA-Modellimpfstoffs bezog. Wir zeigen, dass diese Studie eindeutig schwerwiegende Risiken der Blutgerinnung und andere unerwünschte Wirkungen voraussah. Das Versäumnis, diese Risiken in den anschließenden klinischen Studien zu überwachen und zu bewerten, und der grob fahrlässige Überprüfungsprozess in Verbindung mit den Notfallzulassungen haben vorhersehbar zu einer beispiellosen medizinischen Katastrophe geführt.“

Peter F. Mayer resümiert auf seinem tkp-Blog, dass die Gefahren, die von den Spike-Proteinen und den Lipid-Nanopartikeln ausgehen sehr groß und auch sehr gut belegt sind.

Dass die Impf-Nebenwirkungen bereits im Oktober 2020 bekannt waren, darüber hat Wochenblick hier berichtet. Kürzlich geleakte Lieferveträge von Pfizer mit anderen Staaten zeigen, dass sich der Pharma-Konzern gegenüber diesen Staaten aus jeglicher Haftung herausverhandelt hat. Für die Nebenwirkungen zahlen in diesem Fall die Steuerzahler dieser Länder."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte freude in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige