Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit "Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?

"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?

Archivmeldung vom 15.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Symbolbild
Symbolbild

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Anfangs war der sogenannte "Coranvirus" in China bzw. Covid19, wie dessen offizieller Name nun lautet, lediglich eine Randnotiz in den Mainstream Medien, obwohl es bereits zu Beginn verstörende Videos und Berichte über Menschen gab, die anfingen plötzlich zu bluten oder einfach "tot" umgefallen sind. Inwieweit das Material allerdings den Tatsachen entspricht, lässt sich bis zum heutigen Tag nicht verifizieren. Die Berichterstattung in den hiesigen Medien änderte sich erst, nachdem vor ein paar Wochen die ersten Fälle bei Mitarbeitern einer deutschen Firma auftraten. Mittlerweile wurde nahezu in einen "Panikmodus" umgeschaltet, Millionen Menschen abgeriegelt, Krankenhäuser, die eher an ein Gefängnis erinnern in Rekordzeit errichtet, Großveranstaltungen weltweit abgesagt, die Wirtschaft und Börsen davon beeinflusst, Menschen auf Kreuzfahrtschiffen festgehalten und einiges mehr, wodurch die Leute immer mehr verunsichert werden. Dies alles wirft zahlreiche Fragen auf, wie zum Beispiel: Was passiert wirklich hinter den Kulissen und was hat es mit dem sogenannten "Coronavirus" tatsächlich auf sich?

Schaut man sich die bisher bekannten Fakten an, deutet vieles darauf hin, dass es bei dem "Coronavirus" nicht um eine zufällig ausgebrochene Infektion im eigentlichen Sinne geht, sondern wahrscheinlich ein ausgeklügeltes Programm des "Deep State" dahinter stecken könnte.

Interessant in diesem Zusammenhang ist beispielsweise, dass kurz vor dem Ausbruch des "Coronavirus" mit Event 201 eine Pandemie-Übung stattgefunden hat, in der genau solch ein Szenario als Grundlage diente. An der Übung nahmen unter anderem Vertreter der Vereinten Nationen, der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, den Medien, Impfstoffhersteller, Großbanken und die Chinesischen und Amerikanischen Zentren für Seuchenkontrolle teil. Ein Teilbereich der Übung orientierte sich an der Frage, wie wichtig es ist Nachrichten und den Informationsfluss zu kontrollieren - insbesondere über die sozialen Medien. Eines der Mitglieder, das für die Währungsbehörde von Singapur arbeitete, schlug sogar vor, dass es für die Regierungen an der Zeit sei, diejenigen einzusperren, die "Fake News" verbreiten. Schaut man sich in diesem Zusammenhang das eiligst errichtete Krankenhaus an, was mehr den Eindruck eines Gefängnisses erweckt, könnte man auch zu dem Schluss kommen, dass es sich hierbei um einen Test handelt, wie schnell sich Inhaftierungslager für solche "Problemfälle" erreichten lassen. Solche geheimen Lager und Gefängnisse (Black Sites) soll es weltweit geben beziehungsweise sollen schnell errichtet werden können. Die Pläne dafür existieren schon ziemlich lange.

Die Übung Event 201 hatte neben dem angenommenen Namen, nämlich "Coronavirus", als Auslöser der Pandemie noch weitere prophetische Inhalte, die jetzt zur Realität werden. Beispielsweise Reiseverbote, eine negative Auswirkung auf die Wirtschaft, sowie Zensurmaßnahmen, während Facebook, Twitter und Google (Besitzer von Youtube) allesamt gelobt haben, Fehlinformation zu beenden. Was sonst noch Inhalt der Simulation war ist in einem Video von Spiro Skouras zu sehen, das die ExtremNews Redaktion mit deutschen Untertitel versehen und in deren Youtube und Bitchute Kanal veröffentlicht hat.

Wenn es sich bei dem Ganzen jedoch nur um ein geplantes Szenario handelt, durch das ein "Wahrheitsministerum" ganz nach 1984 von Orwell geschaffen und unliebsame Leute für das System (Deep State), wie dies schon oft in Science Fiction Filmen gezeigt wurde, aus dem Weg geräumt werden sollen, stellt sich die Frage: Woran erkranken die Menschen?

Die nicht verifizierten Videos aus Wuhan, die Menschen zeigen, die plötzlich anfangen zu bluten oder tot umfallen, erinnern stark an die beschriebenen "Horror Szenarien", die im Zusammenhang mit der 5G Technologie von einigen Fachleuten befürchtet werden. Bekannt ist, dass mindestens 10% von Wuhan flächendeckend mit 5G versorgt sind, doch wird offiziell bezweifelt, dass hier irgendein Zusammenhang zwischen 5G und dem sogenannte Coronavirus bestehen kann.

Eine weitere Theorie ist, dass es sich bei "Covid19" um eine Biowaffe handelt, die mit Absicht oder unbeabsichtigt aus einem Hochsicherheitslabor der Biosicherheitsstufe 4, in dem tödliche Coronaviren wie SARS und MERS erforscht werden, stammt. Es gibt tatsächlich ein solches Labor in Wuhan, allerdings gibt es hier, was bei solchen Einrichtungen nicht ungewöhnlich ist, keine offizielle Bekanntmachung über einen möglichen Zwischenfall.

Das Robert Koch Institut (RKI) hat in einem Artikel, der mittlerweile gelöscht wurde, wodurch sich das Datum der Veröffentlichung nicht mehr erkennen lässt, geschrieben: "In China treten derzeit vermehrt Krankheitsfälle (auch Pneumonien) durch ein neuartiges Coronavirus (2019-nCoV) auf." Der Beitrag des Ärzteblatts vom 9. Januar 2020, mit der Überschrift "China: Neues Coronavirus als Ursache von Pneumonien ermittelt" ist hingegen noch online abrufbar.

Laut medizinischen Standardtexten können Viren, Bakterien und Pilze eine Pneumonie (Lungenentzündung) verursachen. Hinzu kommt die stark verschmutzte, giftige Luft, wie es diese in Wuhan und anderen chinesischen Städten gibt. Auch extreme Unterernährung kann eine der Ursachen dafür sein.

Wie viele Todesfälle durch Pneumonie gab es also in China vor dem "Auftreten des Coronavirus"?

Die Schätzungen variieren. Eine Analyse von Studien gibt einen Wert von 2,8 bis 17 Millionen Todesfälle pro Jahr an. Quelle: “Pneumonia Incidence and Mortality in Mainland China: Systematic Review of Chinese and English Literature, 1985-2008” (PLoS one, 2010).

Es lohnt sich hier, das Datum 1985-2008 zu beachten, welches lange vor dem Auftauchen des angeblichen Coronavirus in der Vergangenheit liegt und damit auch vor der 5G-Technologie und bevor in Wuhan ein Biokrieg-Forschungslabor in Betrieb genommen wurde.

Die große Variationsbreite der Todesfälle hängt mit dem riesigen Territorium in China, der großen Bevölkerung und der möglichen Versuche, innerhalb Chinas wahre Statistiken zu verbergen zusammen, sowie mit dem Kombinieren chinesischsprachiger und englischsprachiger Studien. Außerdem müssen die "Infektionen der unteren Lunge" und "Grippe" ebenfalls berücksichtigt werden. Woraus sich lediglich schließen lässt, dass es jetzt in China eine riesige Anzahl von Menschen mit Pneumonie gibt, die aller Wahrscheinlichkeit nach vielfach fälschlicherweise als "Todesfälle durch das Coronavirus" bezeichnet werden.

"Weltweit treten jedes Jahr etwa 200 Millionen Fälle von viraler ambulant erworbener Pneumonie auf. Laut Studien hält sich dies bei 100 Millionen Kindern und 100 Millionen Erwachsenen in der Waage, so dass weder Kinder noch Erwachsene weniger stark gefährdet wären." The Lancet, volume 377, ISSUE 9773, P1264-1275, April 09, 2011.

Globale Epidemien, die ausschließlich auf einer Keimausbreitung basieren, ohne Umweltuntersuchungen (kontaminierte Wasservorräte, offenes Abwasser, Hunger, Hungersnot, Armut, giftige Chemikalien usw.), sind auch Geschäftsmodelle, wie die oben beschriebene Pandemieübung zeigt. Hiermit kann Einfluss auf die Wirtschaft und die Börsen genommen werden. Es ist hinlängst bekannt, wie Meldungen in der Presse die Börsenkurse weltweit beeinflussen. So wechselten, wie Insider berichten, seit der Berichterstattung über den "Coronavirus" riesige Mengen von Aktienpaketen den Besitzer. Es soll zu Transaktionen gekommen sein, die ohne das "Coronavirus" vollkommen unmöglich gewesen wären. Und je nachdem, wie sich die Berichterstattung noch entwickelt, ist hier noch eine Menge Sprengkraft vorhanden, die ganze Wirtschaftszweige zerstören kann, zumal es ja auch noch das Thema  "Klimawandel" gibt, das ebenfalls weltweit zu Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft führt. So wird bereits  von Systemkritikern der Verdacht geäußert, dass beides zusammen dem "Deep State" dazu dienen könnte, die immer wieder diskutierten Pläne der einen Weltregierung (NWO) durchzusetzen. Aufgrund der propagierten Apokalypse würden die "notwendigen" Einschränkungen der Freiheit vom Großteil der Menschen eher als kleineres Übel akzeptiert.

Solche Operationen werden deshalb auch gestartet, um die Bevölkerung zu kontrollieren und sie zur Einnahme von Impfstoffen zu zwingen. Und wenn sich der sogenannte Impfstoff als ziemlich schädlich erweist, heißt es: "Nun, jeder Impfstoff kann seltene Probleme verursachen, aber alles in allem hemmen sie Pandemien. Wir müssen sie injizieren."

Karma Singh weist gegenüber ExtremNews noch auf Folgendes hin: "Was nicht allgemein bekannt ist, weil die Quantenbiophysik noch nicht zur Kernwissenschaft des Gesundheitswesens gehört, ist, dass es noch einen sehr starken emotionalen Faktor gibt, ohne den es keine Pneumonie gibt. Dies ist ein Verfolgungskomplex. Nun muss ein Verfolgungskomplex keineswegs so extrem sein, dass eine psychiatrische Betreuung auferlegt wird; oft ist es nichts weiter als ein allgemeines vages Schuldgefühl und die Erwartung, für eine undefinierte Unrichtigkeit bestraft zu werden. Aufgrund der staatlich geförderten Propaganda haben die meisten Menschen ein ausreichendes Potenzial, um sich Probleme zu bereiten. Dies wird dann von den Pharmaindustrie und Anderen vorsätzlich missbraucht, die nicht nur ausbeuten, sondern auch die vollständige Kontrolle über die Menschheit übernehmen wollen, um eine Massenhysterie zu schaffen, in der die Menschen bereit sind, sich wie Vieh in "Quarantäne-Gefangenenlager" treiben zu lassen."

Viren, alles nur Theorie

Abschließend ist noch wichtig darauf hinzuweisen, dass, wie wir von ExtremNews schon mehrfach berichtet haben, die Virentheorie an sich stark in Frage gestellt werden muss. Es ist nämlich bis heute noch kein Bildnachweis von "lebenden" Viren geglückt. Alles beruht lediglich auf Theorien und etwas "Totes", was dies auch immer ist, was mit einem Elektronenmikroskop sichtbar gemacht wird.  

Es wären daher genauso folgende Theorien möglich und sogar wahrscheinlicher, als die bisherige Theorie:

Gaston Naessens hat mit seinem speziellen Mikroskop kleinste Teilchen im Körper aktiv/lebend sichtbar gemacht, die als Somatiden oder Biomen bezeichnet werden. Weil die "Schulmedizin" heutzutage aber immer noch nicht in der Lage ist selbst mit dem besten Elektronenmikroskop "Teilchen" lebend zu entdecken, sprich in Funktion zu sehen, könnte es möglich sein, dass eine größere Ansammlung dieser "abgestorbenen oder deaktivierten" kleinsten Teilchen fälschlicherweise als "Viren" diagnostiziert wurden. Somit wären die durch Elektronenmikroskopie erkannten "Viren" eigentlich eine Ansammlung inaktiver Kleinstteilchen. Scheinbar scheint sich dieser "Abfall" in Verbindung mit speziellen Informationen zu bestimmten Formen anzuordnen, quasi so wie es Emoto mit seinen Eiskristallbildern in Bezug auf Wasser aufgezeigt hat. Aufgrund dessen, dass die kleinsten Teilchen Vorläufer der DNA darstellen und offensichtlich helfen Energie in Materie zu transformieren, trägt dieser "Abfall" eine Kennung des ursprünglichen "Körpers". Je nachdem, wie gesund der Körper ist, kann er jetzt diesen "Müll" auf normalem Weg entsorgen, aus dem Körpersystem ausscheiden oder aber er bereitet ihm Probleme mit Symptomen, die man in Verbindung mit "Viren" bringt. Durch Stress, Einflüsse von Außen, negative Emotionen scheinen mehr als normalerweise üblich von den kleinsten Teilchen abzusterben und wenn dann das System nicht mehr im Gleichgewicht ist, wird man krank.

Gelangt dieser "Abfall" jetzt durch Husten, Niesen usw. in einen anderen Körper, wird dieser dort ebenfalls wieder entsorgt. Wenn dieser neue "Körper" jedoch eine schlechte Immunabwehr besitzt und bereits vermüllt ist, kommt quasi das Fass zum Überlaufen und löst die bekannten Symptome aus, wobei die Kennung (DNA) des "Abfalls", die vom ursprünglichen Körper vorgegeben wird, einen gewissen Anteil daran hat, "unverträglich" zu sein. Wie zum Beispiel bei einer Organspende, wo das fremde Organ ohne die entsprechenden Medikamente ebenfalls abgestoßen werden kann. Diese Fremdschwingung wirkt scheinbar in Verbindung mit "Angst" extrem toxisch.

Bei den sogenannten im Labor gezüchteten "Viren" kommt noch hinzu, dass etwas aus "Abfall" mit der Kennung "aus unterschiedlichsten Herkunft" erschaffen wird. Wie bei allem Unnatürlichen scheint das natürliche biologische System mit künstlichen disharmonischen Frequenzen / Schwingungen / Informationen nur sehr schwer umgehen zu können. Wird jetzt von Außen noch Angst erzeugt oder beispielsweise technisch manipuliert, wie es laut verschiedener Patente durch die 5G Technologie möglich ist, scheint die Herausforderung so groß zu sein, dass der Körper alleine diese Disharmonie nicht mehr ausgleichen kann, was zu schweren Schäden bis hin zur vollständigen Zerstörung führt. Auch hier könnte der "Abfall" durch Kontakt weitergegeben werden oder wahrscheinlich durch die technisch ausgestrahlte Information in Verbindung mit der Angst diese Form kreieren. Im Elektronenmikroskop würde dies als eine Virus Übertragung diagnostiziert. Sollte diese Theorie der Wahrheit entsprechen, dann wäre es gar nicht mehr so abwegig, dass die 5G Technologie in Verbindung mit "Covid19" gebracht wird.

Eine weitere Möglichkeit der Ansteckung, gerade bei den sogenannten Grippeviren ist, dass im Herbst und Frühjahr, wenn der Körper in den "Winterschlaf" geht oder daraus aufwacht, erst einmal Großreinemachen angesagt ist. Sieht man jetzt, dass jemand damit anfängt, funktioniert es nach dem Motto der Schwarmintelligenz, dass die anderen nach und nach mitmachen. Dabei könnte es möglich sein, dass sich hierbei die beste Form des "Abfalls" als Information mitüberträgt. Hier wäre eine Erklärung darin zu sehen, warum sich die erkannten Grippeviren immer je nach Saison verändern.

Dann gibt es noch den sogenannten "Placebo Effekt". Mittels der Berichterstattung in den Medien werden Ängste erzeugt. Da unsere "Gedanken/Gefühle" die von uns wahrgenommene Realität erschaffen können, entstehen durch die Angst die entsprechenden Symptome, die wiederum von jemandem, der instabil ist, so in dessen geschädigtes Feld gelangen und sich auf diese Weise von Einem zum Nächsten übertragen. Sozusagen passiert hierbei eine "Ansteckung". Es wäre im Grunde das gleiche Prinzip, wie sich ein Computervirus verbreitet und andere Rechner/Systeme befällt.

Ausführliche Informationen, worum es sich höchstwahrscheinlich bei "Viren" handelt und wie man sich womöglich  vor "Covid19" schützen kann, ist auch im nachfolgenden Video zu sehen, das wir vor ca. 14 Tagen aufgenommen haben, weshalb die Zahlen bezüglich der Erkrankungen und Todesfälle mittlerweile überholt sind. Trotzdem haben die Aussagen darin und die gezeigte Übung, um die Lungen zu "trainieren", nichts an Aktualität verloren. 

Neben der im Video gezeigten Stellungnahme zum "Coronavirus", hat sich Karma Singh zu diesem Thema, in seinem heutigen Newsletter ebenfalls dazu geäußert. Dieser ist hier abrufbar: http://www.hecrl.com/nid

Frühere Newsletter von Karma Singh hierzu finden Sie unter dem „Newsletterarchiv für 2020“, Link oben im Newsletter.

---

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte moral in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige