Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Neueste Forschungen zeigen: Impfungen sind überflüssig und potentielle Ursache für Kinderkrankheiten

Neueste Forschungen zeigen: Impfungen sind überflüssig und potentielle Ursache für Kinderkrankheiten

Archivmeldung vom 31.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Tom Adriaenssen / de.wikipedia.org
Bild: Tom Adriaenssen / de.wikipedia.org

Wegweisend haben Wissenschaftler und Ärzte mit einer neuen Methode zur Überwachung der Entwicklung des Immunsystems neugeborener Babys zusammen entdeckt, daß das Immunsystem bei einem gesunden Baby schnell und angemessen auf alle Keime in seiner Umgebung reagiert.

Die Forschungen, die am Karolinischen Institut in der schwedischen Hauptstadt Stockholm durchgeführt wurden, zeigen, daß das Immunsystem eines natürlich geborenen Babys (im Gegensatz zu einem Kaiserschnitt) sofort nach der Geburt zu funktionieren beginnt und sofort auf alles in der Umgebung reagiert. Diejenigen, die mit einem Kaiserschnitt geboren wurden, hinken hinterher und es braucht bei diesen ein paar Tage, um volle Immunität zu erreichen.

Dies widerspricht vollständig der langgehegten Überzeugung, daß die Immunität des Kindes zunächst von der Muttermilch herrührt und das Kind erst im Alter von einem Jahr sein eigenes Immunsystem entwickelt, wie es beispielsweise in einem Beitrag auf Spiegel-TV behauptet wurde.

Eine fehlerhafte oder geschwächte Entwicklung des Immunsystems ist, wie die Forscher herausfanden, mit einer gestörten Entwicklung der Darmflora verbunden. Die häufigste Ursache einer unnormalen Darmflora bei Neugeborenen ist das Quecksilber, das viele von ihnen von ihren Müttern erhalten haben. Während der Schwangerschaft wird, wenn Quecksilber im Körper der Mutter ist, viel davon zum Fötus weitergeleitet, um die Belastung für die Mutter zu reduzieren. Die Natur "begründet", daß es besser ist, die Mutter zu entgiften, auch wenn dies bedeutet, das Baby zu töten, so daß spätere Schwangerschaften gesunde Kinder hervorbringen können. Es ist eine bestens bekannte Tatsache, daß viele Erstgeborene eine schwere Quecksilbervergiftung bei der Geburt erhalten haben, welche spätere Geschwister nur entwickeln, wenn ihnen mehr Impfstoffe und Amalgam-Zahnfüllungen verabreicht werden.

Das Karolinische-Institut wird, wie fast alle medizinische Fakultäten, zu großen Teilen vom Pharma-Kartell finanziert. Als eine Beruhigungspille an ihre „Zahlmeister“ gaben die Forscher an, daß ihre Studie "zu besseren Impfstoffen führen könnte". Die Studie selbst zeigt jedoch deutlich, daß Impfungen bestenfalls unnötig sind und eine Quelle geschwächter Immunität sein können.

Vom 30. April dieses Jahres stammt ein Bericht, ebenfalls vom Karolinischen Institut, daß Gardasil tatsächlich Gebärmutterhalskrebs verursachen kann. Als der Forscher, der dies entdeckt hatte um sein Leben fürchtete (wohl zu Recht), veröffentlichte er seine Befunde im renommierten Indian Journal of Medical Ethics unter einem Pseudonym. Auf Druck des Karolinischen Institutes und des Pharma-Kartells wurde der Artikel zuerst bearbeitet, um den Namen des Karolinska-Instituts zu entfernen, und unter weiterem Druck vollständig aus der Zeitschrift entfernt, nur weil der Autor sich weigerte, seinen Namen veröffentlichen zu lassen.

Eine Kopie des Berichts ist hier verfügbar: https://www.naturalhealth365.com/cervical-cancer-HPV-vaccine-2613.html

Quelle: Karma Singh

Mehr zu diesem und ähnlichen Themen im Buch https://www.tprip.de
Auch in Buchhandel in Hesper Verlag verfügbar „Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.“ von Karma Singh.

Anzeige:
Videos
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Bild: Königreich Deutschland
Es tut sich was im "Königreich Deutschland"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige