Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Afrikanische Affen-Pocken: Ist das die nächste Pandemie?

Afrikanische Affen-Pocken: Ist das die nächste Pandemie?

Archivmeldung vom 19.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: wikimedia: CDC / WB / Eigenes Werk
Bild: wikimedia: CDC / WB / Eigenes Werk

Es hört nicht auf: Wie in der Bibel folgt eine Plage der nächsten. Jetzt verbreitet sich das Affen-Pocken-Virus von Großbritannien ausgehend in Europa und Nordamerika aus. Vor wenigen Tagen in England entdeckt, wurden nun auch dutzende Fälle in Spanien, Portugal und Schweden festgestellt, heißt es. Das gefährliche Virus, das tödlich verlaufen kann, scheint sich vor allem unter Schwulen zu verbreiten. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Leoparden-Pocken: Globalisten spielen wieder Pandemie-Simulation

Gerade parallel zur neuen großen Pandemie-Simulation der globalistischen G7-Eliten breitet sich das afrikanische Affen-Pocken-Virus aus. Die Gesundheitsminister der größten Industrienationen simulieren währenddessen in Berlin einen ähnlichen Virus-Ausbruch: ein fiktives Leoparden-Pocken-Virus soll in ihrem Planspiel die Welt befallen. Wochenblick berichtete über das irre, neue Planspiel der Globalisten.

Affen-Pocken: Schwule steckten sich beim Sex an

Der erste Fall der afrikanischen Affen-Pocken in Großbritannien wird derzeit an einem Nigerianer festgemacht. Er soll das Virus nach Großbritannien geschleppt und beim Schwulen-Sex an andere übertragen haben. Derzeit ist daher davon auszugehen, dass das Virus nicht einfach über die Atemluft übertragen wird, sondern durch Körperflüssigkeiten. Das kann für Menschen mit häufig wechselnden Sexualpartnern beunruhigend sein, für jene, die in einer festen Partnerschaft sind, könnte dies jedoch eine leichte Entwarnung darstellen. Mit dem Affen-Pocken-Virus sei jedenfalls nicht zu spaßen, es soll mitunter tödlich verlaufen. Schätzungen zufolge liegt die Letalität zwischen 2% und 30%.

Im Vereinigten Königreich werden gezielt schwule und bisexuelle Männer dazu aufgefordert, auf bläschenbildende Läsionen zu achten. Neben Syphilis könnte es sich dabei nämlich um das afrikanische Affen-Pocken-Virus handeln.

Achtung bei Impf-AIDS: Immunschwache besonders gefährdet

Keine gute Nachricht für Impf-AIDS-Betroffene: Vor allem für Immunschwache soll das Virus bisherigen Informationen zufolge sehr gefährlich bis tödlich sein. Nachdem immer mehr Menschen von Impf-AIDS, also einer Schwächung des Immunsystems durch die Corona-Spritzen betroffen sind, ist vor allem für sie wohl äußerste Vorsicht geboten, was das afrikanische Affen-Pocken-Virus angeht.

Reale Gefahr, globalistische Panikmache für mehr Macht oder beides?

Ein alter Bekannter betritt die Bildfläche: Der Epidemiologe aus Washington D.C., Eric Feigl-Ding, tat sich bereits in der Corona-Pandemie durch massive Panikmache hervor. So lobbyierte er sogar noch im April diesen Jahres für Masken-Zwang in Flugzeugen mitunter auf Twitter. Jetzt tut er sich wieder auf der selben Plattform hervor und warnt geradezu frenetisch vor dem afrikanischen Affen-Pocken-Virus. Ist es – wie bei Corona – wieder eine überzogene Panikmache, die letztlich nur der Kontrolle und Demokratieabschaffung im Sinne eines totalitären Regimes dient? Oder muss man dieses Virus nun ernster nehmen? Das wird wohl die Zeit zeigen. Zweifelsohne war das historische Pocken-Virus mit einer Letalität von etwa 30% in der Tat sehr gefährlich. Im Vergleich dazu liegt die Tödlichkeit des Corona-Virus bei weit unter 1%. Feigl-Ding erklärt zum Affen-Pocken-Virus, dass sich in Afrika bereits gezeigt habe, dass es in 1 von 10 Fällen tödlich verlaufe.

Pocken: ausgestorben, aber in US-Labor konserviert

Im vergangenen November schockte die Nachricht: Das Pocken-Virus wurde in einem US-Labor der Firma Merck gefunden. Wochenblick berichtete darüber. Dabei gilt das hochgefährliche Virus seit 1980 als ausgestorben. Durch die Aufbewahrung im US-Labor könnte es jedoch theoretisch wieder auf die Menschheit losgelassen werden."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sinnig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige