Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Die Freien Brauer fordern ein Ende preistreibender Spekulationen mit Lebensmitteln

Die Freien Brauer fordern ein Ende preistreibender Spekulationen mit Lebensmitteln

Archivmeldung vom 11.08.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.08.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jürgen Keipp, Geschäftsführer der Brau Kooperation - Die Freien Brauer. Bild:
Jürgen Keipp, Geschäftsführer der Brau Kooperation - Die Freien Brauer. Bild:
Die weltweiten Lebensmittelpreise liegen laut der Welternährungsorganisation FAO auf einem Rekordniveau - trotz einer verhältnismäßig gleichbleibenden Rohstoffproduktion. Die Freien Brauer sehen dieses Ungleichgewicht in den zunehmenden Spekulationen mit Agrarrohstoffen begründet. Die 38 Mitgliedsbrauereien des Werteverbunds erkennen darin eine existentielle Bedrohung für mittelständische Unternehmen im Lebensmittelsektor und fordern die Finanzakteure dazu auf, die Waren- und Finanzströme wieder nachvollziehbar und kalkulierbar zu gestalten.

Sie appellieren auf die Rückbesinnung zu ehrbaren und ethischen Werten, auf die Übernahme von persönlicher Verantwortung gegenüber der globalen Hungersituation und eine stärkere Aufklärung beteiligter Investoren.

"Die enormen Preissprünge bei Agrarrohstoffen zeigen, dass der Preis immer mehr vom Finanzmarkt selbst bestimmt wird", so Jürgen Keipp, Geschäftsführer der Freien Brauer. "Das hat kaum noch etwas mit dem originären System von Angebot und Nachfrage zu tun."

"Das Spekulieren mit Lebensmittelrohstoffen ist ein schockierender Beweis dafür, in welchem Maße der Respekt gegenüber den natürlichen Ressourcen und einem fairen Umgang mit den Menschen verloren gegangen ist", so Georg Schneider, Präsident der Freien Brauer. "Die Landwirte und weiterverarbeitenden Betriebe können sich auf saisonale Erntebedingungen einstellen, aber nicht auf die astronomischen Preissprünge, die unabhängig davon durch Spekulationen künstlich in die Höhe getrieben werden. Dies ist eine ernste Bedrohung für den Mittelstand - ganz abgesehen davon, dass das profitgetrie-bene Jonglieren mit lebenswichtigen Rohstoffen ein absoluter Skandal für die hungernde Weltbevölkerung ist. Wir fordern, dass diese unethische und moralisch zutiefst verwerfliche Geldmacherei endlich ein Ende hat und es wieder nachvollziehbare und faire Waren- und Finanzströme auf dem Markt gibt."

"Ein paar Spekulationen, wie in den Warenterminmärkten, werden wohl immer notwendig sein", so Keipp. "Doch die preistreibenden Spekulationen entbehren jeglicher volkswirtschaftlichen Notwendigkeit. Anleger müssen verstärkt darüber aufgeklärt werden, welche Geldanlagen die Rohstoffpreise beeinflussen."

Quelle: Pressestelle Die Freien Brauer (ots)

Gern gelesene Artikel

Siemens: Rund 70 Arbeitsplätze in der Kommunikation sollen wegfallen

Nachrichten · Wirtschaft 23.02.2015 11:14

Obstbauern rechnen mit steigendem Preis für Erdbeeren

Nachrichten · Wirtschaft 19.02.2015 06:42

Lotsen der Deutschen Flugsicherung drohen mit Streik

Nachrichten · Wirtschaft 27.02.2015 16:12

Klinik-Notstandsreport: Deutsche Krankenhauschefs sehen Zukunft pessimistisch

Nachrichten · Wirtschaft 18.02.2015 09:46

Verdi-Chef Bsirske zieht rote Linien im Tarifkonflikt der Länder

Nachrichten · Wirtschaft 26.03.2015 18:14

Umfrage: Einstellungsbereitschaft deutscher Betriebe steigt weiter

Nachrichten · Wirtschaft 26.03.2015 17:07

Knauf will weiter in Russland investieren

Nachrichten · Wirtschaft 26.03.2015 16:31

Wirtschaftsweise rechnen im Jahr 2015 mit 1,8 Prozent Wachstum

Nachrichten · Wirtschaft 26.03.2015 15:26

Heise firmiert unter neuen Namen

Nachrichten · Wirtschaft 26.03.2015 13:20

Neuer Vorstandschef greift bei Georgsmarienhütte durch

Nachrichten · Wirtschaft 26.03.2015 10:45

Rekord-Dividenden für Deutschlands Reichste

Nachrichten · Wirtschaft 26.03.2015 10:30

Kultur Arbeitsgericht: Kulturstiftung Wörlitz und Gondelfahrer einigen sich auf Vergleich

Nachrichten · Wirtschaft 26.03.2015 06:40

Zahl der Baugenehmigungen rückläufig

Nachrichten · Wirtschaft 25.03.2015 15:02

Claas hält an Russlandstrategie fest

Nachrichten · Wirtschaft 25.03.2015 10:52

VW-Betriebsratschef sieht Autobauer in Konkurrenz zu Apple und Google

Nachrichten · Wirtschaft 25.03.2015 10:49

Gefährlicher Trend für Microsoft: Großunternehmen wie VW wollen auf "Powerpoint"-Programm verzichten.

Nachrichten · Wirtschaft 25.03.2015 10:43
Videos
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video.
Lars Mährholz: Im Frühjahr starten die Mahnwachen wieder richtig durch
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video.
Auf der Spur unserer Geschichte – Kontaktiert von Außerirdischen
Termine
Ausbildung Trance-Heilung und Energie-Regulation
Würzburg
27.03.2015 - 29.03.2015
2. Kongress Planetarische Veränderungen
87488 Betzigau
04.04.2015
Impfkritischer Gesprächskreis
Nieder-Moos
09.04.2015
Ganzheitliche Erkennung und Behandlung von Krankheiten - Blutuntersuchung im Dunkelfeld
35452 Heuchelheim
14.04.2015
Urslawische Kontaktose Kampfkunst "Lubki"
Aschaffenburg
24.04.2015 - 26.04.2015
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige