Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Schlachthofbetreiber müssen bei Verstößen gegen den Tierschutz kaum mit Strafe rechnen

Schlachthofbetreiber müssen bei Verstößen gegen den Tierschutz kaum mit Strafe rechnen

Archivmeldung vom 20.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Niedersächsische Veterinärbehörden gehen nach Recherchen des Radiosenders NDR Info gegen Tierschutz-Verstöße in Schlachtbetrieben nur in Ausnahmefällen mit Geldbußen oder vorübergehenden Betriebsstilllegungen vor. Wie eine Umfrage des Senders ergab, werden die meisten Rechtsverstöße nur mit mündlichen oder schriftlichen Belehrungen geahndet. Dabei geht es beispielsweise um Verstöße wie falsch angesetzte Betäubungsgeräte oder fehlerhafte Entblutungsschnitte. Den Angaben der Behörden zufolge hat im vergangenen Jahr lediglich die Veterinärbehörde der Region Hannover fünf Mal eine Geldbuße verhängt, in Oldenburg wurde in einem Betrieb ein Schlachtstopp verfügt.

Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hatte kürzlich erstmals Zahlen zu Rechtsverstößen in Schlachthöfen bekannt gegeben. Wie es in der der Antwort auf eine kleine Anfrage der Landtagsfraktion der Grünen heißt, ahndeten die Behörden im Jahr 2011 in der Rinderschlachtung 70 und in der Schweineschlachtung 50 Rechtsverstöße. Eine regelmäßige landesweite Statistik darüber wird laut niedersächsischem Landwirtschaftsministerium nicht geführt. Dies wäre "mit einem unverhältnismäßigen, nicht zu rechtfertigenden bürokratischen Aufwand verbunden", hieß es auf Nachfrage von NDR Info.

Dem widersprechen Tierschutz-Experten. "Statistiken sind wichtig, damit man sich ein Bild machen kann, was in den Betrieben passiert", sagt der Geschäftsführer des Beratungs- und Schulungsinstitut für Tierschutz bei Transport und Schlachtung (BSI), Martin von Wenzlawowicz. Von Wenzlawowicz geht zudem davon aus, dass es deutlich mehr Verstöße gibt, als von den Behörden offiziell festgestellt werden. Möglicherweise seien sich die amtlichen Veterinäre "nicht bewusst, dass eine Beanstandung notwendig ist, damit sich die Verhältnisse wirklich ändern", so von Wenczlawowicz, dessen Institut sowohl Behörden als auch Schlachthofbetreiber in Tierschutzfragen berät. Verstöße gegen die Tierschutzschlachtverordnung können mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk (ots)

Gern gelesene Artikel

Norwegen will noch mehr Wale töten

Nachrichten · Natur/Umwelt 07.02.2017 10:29

Oxidierter Kohlenstoff reinigt radioaktives Wasser

Nachrichten · Natur/Umwelt 24.01.2017 10:39

Ein See der Superlative

Nachrichten · Natur/Umwelt 31.01.2017 10:40

Russland wieder schuld? Rätselhafte Strahlung beunruhigt Europa

Nachrichten · Natur/Umwelt 22.02.2017 16:51

Uni Gießen will Tierversuche zementieren

Nachrichten · Natur/Umwelt 20.02.2017 17:52

Nashorn-Babys in Waisenstation getötet:

Nachrichten · Natur/Umwelt 24.02.2017 17:22

Woher stammt mein Strom? Zwei Drittel der Deutschen fordern ehrliche Stromkennzeichnung

Nachrichten · Natur/Umwelt 22.02.2017 09:40

560.000 Putenküken in Niedersachsen getötet - Verstoß gegen Tierschutzgesetz?

Nachrichten · Natur/Umwelt 03.02.2017 07:08

Wetterdienst warnt vor Sturmzyklonen über Deutschland

Nachrichten · Natur/Umwelt 23.02.2017 18:29

Black Goo, das intelligente Öl und seine Wirkung auf den Menschen

Berichte · Wissenschaft 18.07.2014 14:51

Deutsche Arbeitgeberverbände zu Gefahren alternativer Energien

Nachrichten · Natur/Umwelt 25.02.2017 17:35

Philippinen: Rätselhaftes totes Monster an der Küste entdeckt

Nachrichten · Natur/Umwelt 25.02.2017 17:04

Strahlenschutzamtspräsident drängt auf Tempo bei Endlagersuche

Nachrichten · Natur/Umwelt 25.02.2017 07:11

Deutschlandwetter: Trüb und häufig nass im Norden

Nachrichten · Natur/Umwelt 24.02.2017 15:38

Skandal: Umweltbundesamt „darf“ Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht messen

Nachrichten · Natur/Umwelt 10.12.2011 15:40

VIER PFOTEN kritisiert „Hundeflüsterer“-Serie auf SIXX

Nachrichten · Natur/Umwelt 11.05.2012 13:56
Videos
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Publizist Heiko Schrang: Vollstreckungsbeamter hilft GEZ-Verweigerern
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild pravda-tv.com
Zukunftsforscher: Hat die USA ausgedient, was folgt?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige