Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Schlachthofbetreiber müssen bei Verstößen gegen den Tierschutz kaum mit Strafe rechnen

Schlachthofbetreiber müssen bei Verstößen gegen den Tierschutz kaum mit Strafe rechnen

Archivmeldung vom 20.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Niedersächsische Veterinärbehörden gehen nach Recherchen des Radiosenders NDR Info gegen Tierschutz-Verstöße in Schlachtbetrieben nur in Ausnahmefällen mit Geldbußen oder vorübergehenden Betriebsstilllegungen vor. Wie eine Umfrage des Senders ergab, werden die meisten Rechtsverstöße nur mit mündlichen oder schriftlichen Belehrungen geahndet. Dabei geht es beispielsweise um Verstöße wie falsch angesetzte Betäubungsgeräte oder fehlerhafte Entblutungsschnitte. Den Angaben der Behörden zufolge hat im vergangenen Jahr lediglich die Veterinärbehörde der Region Hannover fünf Mal eine Geldbuße verhängt, in Oldenburg wurde in einem Betrieb ein Schlachtstopp verfügt.

Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hatte kürzlich erstmals Zahlen zu Rechtsverstößen in Schlachthöfen bekannt gegeben. Wie es in der der Antwort auf eine kleine Anfrage der Landtagsfraktion der Grünen heißt, ahndeten die Behörden im Jahr 2011 in der Rinderschlachtung 70 und in der Schweineschlachtung 50 Rechtsverstöße. Eine regelmäßige landesweite Statistik darüber wird laut niedersächsischem Landwirtschaftsministerium nicht geführt. Dies wäre "mit einem unverhältnismäßigen, nicht zu rechtfertigenden bürokratischen Aufwand verbunden", hieß es auf Nachfrage von NDR Info.

Dem widersprechen Tierschutz-Experten. "Statistiken sind wichtig, damit man sich ein Bild machen kann, was in den Betrieben passiert", sagt der Geschäftsführer des Beratungs- und Schulungsinstitut für Tierschutz bei Transport und Schlachtung (BSI), Martin von Wenzlawowicz. Von Wenzlawowicz geht zudem davon aus, dass es deutlich mehr Verstöße gibt, als von den Behörden offiziell festgestellt werden. Möglicherweise seien sich die amtlichen Veterinäre "nicht bewusst, dass eine Beanstandung notwendig ist, damit sich die Verhältnisse wirklich ändern", so von Wenczlawowicz, dessen Institut sowohl Behörden als auch Schlachthofbetreiber in Tierschutzfragen berät. Verstöße gegen die Tierschutzschlachtverordnung können mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk (ots)

Gern gelesene Artikel

Skandal: Umweltbundesamt „darf“ Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht messen

Nachrichten · Natur/Umwelt 10.12.2011 15:40

Deutsche Wal- und Delfinschützer demonstrieren auf den Färöer-Inseln gegen die Grindwaljagd

Nachrichten · Natur/Umwelt 22.07.2014 08:15

PETA-Schockvideo zeigt wie Arbeiter in der Wollindustrie Schafe töten, schlagen und treten

Nachrichten · Natur/Umwelt 10.07.2014 11:29

Verbotene Antibiotika im Futtermittel: Höfe in NRW gesperrt

Nachrichten · Natur/Umwelt 23.07.2014 18:59

Dänemark ändert sein restriktives Hundegesetz

Nachrichten · Natur/Umwelt 01.07.2014 16:05

Bund und Niedersachsen einigen sich auf Minimalbetrieb in Gorleben

Nachrichten · Natur/Umwelt 29.07.2014 15:58

Erdbeben der Stärke 6,2 in Mexiko

Nachrichten · Natur/Umwelt 29.07.2014 13:12

TU Berlin: Rätsel um eine Bienenseuche

Nachrichten · Natur/Umwelt 29.07.2014 11:35

Ein Findling als Dankeschön für ein Wildtier-Paradies

Nachrichten · Natur/Umwelt 29.07.2014 10:17

Jochen Stay: Bergwerk Gorleben muss verfüllt werden

Nachrichten · Natur/Umwelt 29.07.2014 10:14

DNA-Fund bringt neue Erkenntnisse zur Geschichte des Hausrinds in Europa

Nachrichten · Natur/Umwelt 29.07.2014 08:14

Vier auf einen Streich – ein Wissenschaftsstreit entlarvt vier neue Arten

Nachrichten · Natur/Umwelt 29.07.2014 08:06

Lichterwald statt Wienerwald - Wie künstliches Licht das Liebesleben der Vögel verändern könnte

Nachrichten · Natur/Umwelt 29.07.2014 07:39

Rote Liste zeigt: Zehn Prozent mehr Vogelarten als bislang angenommen

Nachrichten · Natur/Umwelt 29.07.2014 07:07

Die landesweite Bildungsinitiative "Wölfen auf der Spur" wird als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet

Nachrichten · Natur/Umwelt 28.07.2014 15:14

Neues Projekt in Afghanistan: Zehn Familien zu Imkern ausgebildet - Erlös für Schulunterricht der Kinder

Nachrichten · Natur/Umwelt 28.07.2014 11:49
Videos
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video. Bild: ExtremNews
Black Goo, das intelligente Öl und seine Wirkung auf den Menschen
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video. Bild: ExtremNews
Luzides Träumen: Geld verdienen im Schlaf?
Termine
Lebens LichT Seminar
13086 Berlin
02.08.2014 - 03.08.2014
LUBKI – russische kontaktlose Kampfkunst
97230 Estenfeld
15.08.2014 - 17.08.2014
DO UT DES – DIE 7. HEILERTAGE IM CHIEMGAU
83119 Frabertsham
20.09.2014 - 21.09.2014
LUBKI – russische kontaktlose Kampfkunst
97230 Estenfeld
03.10.2014 - 05.10.2014
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige