Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Gewalt und Tropenwaldzerstörung in Indonesien für Papier

Gewalt und Tropenwaldzerstörung in Indonesien für Papier

Archivmeldung vom 18.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Papierindustrie in Indonesien schreckt vor Gewalt und Regenwaldzerstörung nicht zurück. Drei indonesische Dorfbewohner mussten ihren Widerstand gegen Akazien-Plantagen einer Tochter-Firma des APRIL-Konzerns jetzt mit dem Leben bezahlen.

Dies berichtet Dede Kunaifi von der indonesischen Umweltorganisation Kabut, der auf Einladung von ROBIN WOOD zurzeit durch Deutschland reist. Außerdem warnt Kunaifi, dass APRIL auf der Halbinsel Kampar in Sumatra weitere 45.000 Hektar Tropenwald für neue Plantagen zerstören will – mit fatalen Folgen für Kleinbauern und Natur in Indonesien, wie auch für das Weltklima. Er appelliert an die KundInnen in Europa, auf indonesisches Papier zu verzichten. Kopierpapier von APRIL wird in Deutschland vom Großhändler Papier Union unter dem Markennamen „Paper One“ vertrieben.

Drei Tote, 16 Verletze und sieben Inhaftierte, das ist die traurige Bilanz des Dorfes Tangun in Sumatra. Die Menschen dort kämpfen um 1.000 Hektar Ackerfläche, die sich eine Tochterfirma von APRIL (Asian Pacific Ressources International Limited) unter den Nagel gerissen hat. Der Konzern reagierte auf den Widerstand des Dorfes am 28. Mai 2009 mit Geiselnahmen durch seine Sicherheitskräfte. Weil die DorfbewohnerInnen sich diesen Terror nicht gefallen lassen wollten, kam es noch am gleichen Tag zu einer Auseinandersetzung, bei der drei Menschen umgekommen sind und weitere verletzt wurden. Der Konzern behauptet, die Menschen seien durch Unfälle gestorben. Die nationale indonesische Menschenrechtskommission schenkt der Darstellung des Konzerns jedoch keinen Glauben.

Nach Angaben von Dede Kunaifi und weiteren indonesischen Umweltschützern deuten sämtliche Indizien darauf hin, dass die Dorfbewohner ermordet wurden. „Die Kunden in Deutschland sollen wissen, mit welcher Gewalt die Papierindustrie gegen Menschen und Umwelt in unserem Land vorgeht“, sagt Dede Kunaifi und fordert: „Bitte verzichten Sie aus Papier aus Indonesien.“

APRIL plant, auch in anderen Gebieten Sumatras großflächig Regenwald zu zerstören. Die Halbinsel Kampar gehört zu den wenigen noch bewaldeten Gebieten in Sumatra. Ausgerechnet im dortigen Torfwald möchte APRIL 45.000 Hektar zerstören, um damit Platz für weitere Papier-Plantagen zu schaffen. Die Folgen für das Klima wären fatal, denn in den meterdicken Torfschichten sind riesige Mengen Kohlenstoff gespeichert, die durch Kahlschläge als klimaschädliches Gas in die Atmosphäre gelangen. Wegen dieses Effekts ist Indonesien weltweit inzwischen der drittgrößte Emittent von Kohlendioxid.

Angesichts dieser Raubbau-Praktiken hat ROBIN WOOD den nach eigenen Angaben größten deutschen Papierhändler, Papier Union, seit 2002 immer wieder aufgefordert, auf Papier von APRIL zu verzichten. Papier Union verweigert dies bislang und betont dabei stets, der Zellstoff für „Paper One“ stamme ausschließlich aus Plantagen und nicht etwa aus Regenwaldzerstörung. „Angesichts der Gewaltexzesse um Papier-Plantagen in Indonesien ist eine solche Argumentation zynisch. Wir fordern Papier Union wie auch alle anderen Papierhändler auf, auf Papier aus Indonesien zu verzichten“, sagt ROBIN WOOD-Tropenwaldreferent Peter Gerhardt.

Schilderung der gewaltsamen Übergriffe auf Bewohner des Dorfes Tangun am 28. Mai 2009

Die Bewohner des Dorfes Tangun in Sumatra befinden sich im Konflikt mit der Plantagenfirma SSL (Sumatera Silva Lestari). Sie beanspruchen 1.000 Hektar der SSL-Konzessionsfläche als ihr traditionelles Land und beschuldigen SSL, ihnen dieses Land geraubt zu haben. SSL ist ein Tochterunternehmen des APRIL-Konzerns und beliefert das zum Konzern gehörende Zellstoff- und Papierwerk RAPP mit Plantagenholz.

Die Dorfbewohner betrieben auf der umstrittenen Fläche Landwirtschaft. Der Sicherheitsdienst von SSL reagierte darauf am 28. Mai 2009 mit der Geiselnahme von zwei Menschen. Noch am gleichen Tag versammelten sich 150 Dorfbewohner vor dem SSL-Firmensitz, um gegen das Kidnapping zu protestieren. Schnell wurden sie umringt von SSL-Sicherheitskräften und -Arbeitern. Es herrschte eine gespannte Atmosphäre, in der plötzlich ein Schuss fiel. Daraufhin rannte die Menge in Panik auseinander.

Drei Stunden später versammelten sich die Menschen wieder in ihrem Dorf und bemerkten, dass 16 Menschen verletzt waren und drei Mitstreiter fehlten. Zwei davon trieben am folgenden Tag tot auf einem Wasserversorgungs-Pool von SSL. Die dritte Person wurde schwer verletzt aufgefunden und erlag am folgenden Tag diesen schweren Verletzungen.

SSL spricht von einem Unfall und behauptet, die beiden Männer seien wahrscheinlich in dem Pool ertrunken. Zu der Darstellung der Firma passt aber nicht, dass die Leichen schwerste Verletzungen aufwiesen und ausgeschlagene Zähne hatten.

Auch die nationale indonesische Menschenrechtskommission widerspricht nach einem Bericht in der Zeitschrift „Tempo“ vom 15. Juni 2009 der Darstellung von SSL und stützt damit die Darstellung der Dorfbewohner, dass die Opfer von SSL-Leuten zu Tode gebracht wurden.

Am 29. Mai 2009 erschien die Polizei in Tangun und nahm nicht etwa Ermittlungen wegen der Todesfälle auf, sondern inhaftierte sieben Dorfbewohner wegen Unruhestiftung. Diese Menschen sind bislang noch immer in Haft.

Dede Kunaifi
Hamburg, 18. Juni 2009

Quelle: ROBIN WOOD

Gern gelesene Artikel

Absatz von hochgiftigen Pestiziden steigt auf Rekordwert - 75% davon hoch gefährlich

Nachrichten · Natur/Umwelt 22.06.2017 07:02

Sensationsfund in Salzburg

Nachrichten · Natur/Umwelt 22.06.2017 11:33

Amerikanische Piloten, Ärzte und Wissenschaftler berichten Erschreckendes über sogenannte "Chemtrails"

Berichte · Gesundheit 01.06.2015 08:25

EIKE: Appell an Ingenieure, die gegen Windräder sind – beteiligen Sie sich!

Nachrichten · Natur/Umwelt 07.06.2017 11:25

Publizist Schrang: Die Klimalüge der Regierungen entlarvt

Nachrichten · Natur/Umwelt 02.06.2017 18:18

Deutschlandwetter: Unwettergefahr am Mittwoch

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 15:42

Zukunft braucht Ehrlichkeit: Umweltverband WWF begrüßt Motto des deutschen Bauerntags und warnt davor wissenschaftliche Fakten zu leugnen.

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 12:58

BUND-Jahresbericht 2016: Zuwachs bei Unterstützern, stabile Finanzen

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 10:22

BP-Europachef: Fahrverbote wären "wenig zielführend"

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 07:50

Erneuerbare Energien Sachsen-Anhalt liegt bei Öko-Jobs bundesweit vorne

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 06:47

Petition überreicht: Menschen fordern Ende der Tierqual in Hähnchenmast

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 06:33

Ärzte gegen Tierversuche: Nestlé für immenses Tierleid verantwortlich

Nachrichten · Natur/Umwelt 26.06.2017 18:05

DAX im Plus - Lufthansa-Aktionäre von Air-Berlin-Absage begeistert

Nachrichten · Natur/Umwelt 26.06.2017 17:48

CSU reagiert auf Widerstand der ÖDP gegen Landschaftszerstörungsprogramm

Nachrichten · Natur/Umwelt 26.06.2017 15:49

Deutschlandwetter: Neue starke Gewitter drohen

Nachrichten · Natur/Umwelt 26.06.2017 15:36

Skandal: Umweltbundesamt „darf“ Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht messen

Nachrichten · Natur/Umwelt 10.12.2011 15:40
Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Faire Beteiligungen an nachhaltigen Unternehmungen
Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“
Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“
Termine
Dr. Stefan Lanka: Vortrag über Masern und Impfungen
78655 Dunnigen-Seedorf
07.07.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige