Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Chaos Computer Club: Gespräche über das Mobiltelefon nicht mehr sicher

Chaos Computer Club: Gespräche über das Mobiltelefon nicht mehr sicher

Archivmeldung vom 30.12.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Altes Schild, das heutzutage wieder an Aktualität gewinnt... Bild: Andreas Preuß / pixelio
Altes Schild, das heutzutage wieder an Aktualität gewinnt... Bild: Andreas Preuß / pixelio
Nach den auf dem 26. Chaos Communication Congress (26C3) vorgestellten Erkenntnissen hält es der Chaos Computer Club (CCC) nicht mehr für verantwortbar, sensible Informationen über das Mobiltelefon im GSM-Netz als Gespräch oder Kurznachricht auszutauschen.

Der zwanzig Jahre alte Verschlüsselungsalgorithmus, der von über 200 Mobilnetzen weltweit eingesetzt und von der Industrievereinigung der GSM-Mobilfunkanbieter (GSMA) vertreten wird, galt schon kurz nach seiner Einführung als theoretisch gebrochen. Auf dem 26C3 wurde nun der erste praktikable Angriff vorgestellt, der mit Amateurmitteln durchführbar ist und keinen erheblichen finanziellen oder technischen Aufwand mehr bedeutet.

Heutzutage werden Mobiltelefone neben dem bloßen Telefonieren auch zunehmend für neue sicherheitskritische Anwendungen wie Banktransaktionen benutzt. So ist es ohne weiteres möglich, Waren zu bezahlen, sensible Informationen und Zutrittscodes abzurufen oder Überweisungsaufträge zu versenden – einzig geschützt durch diesen schwachen Verschlüsselungsstandard.

Die Geschichte des verwendeten GSM-Verschlüsselungsalgorithmus "A5/1" war von Anfang an von dem Wunsch geprägt, den Polizeien und Geheimdiensten mit entsprechenden Mitteln den Zugriff auf die Gesprächsdaten nicht zu verwehren und gute Verschlüsselung möglichst von Zivilisten und damals noch "dem Russen" fernzuhalten.

"Mit dem gezeigten Angriff rücken die bisher nur mit teuren kommerziellen Lösungen möglichen Angriffe auf wirtschaftliche und private Geheimnisse in einen für alle Neugierigen erschwinglichen Bereich", erklärt Karsten Nohl, Mitglied des CCC und Sicherheitsforscher, der den Angriff auf dem 26C3 zeigte. Nunmehr seien sie "von ausreichend motivierten privaten Angreifern zu stemmen, die bereit sind, die Grenzen des Gesetzes zu übertreten", kommentierte er weiter. Das aktuell laufende Projekt habe keine tatsächlichen GSM-Daten verwendet, um rechtliche Konflikte zu vermeiden. Doch alles, was ein Krimineller nun noch zum Abhören und Entschlüsseln braucht, sind ein handelsüblicher PC und eine im Internet erhältliche Empfängerhardware für die entsprechenden Frequenzbereiche, ähnlich wie eine zum Empfang von Digitalfernsehen notwendige DVBT-Box.

Der Chaos Computer Club fordert die GSMA auf, endlich die längst überfälligen Schritte einzuleiten, den gebrochenen Standard durch einen zeitgemäßeren auszutauschen. Pläne dazu liegen seit Jahren in den Schubladen der Mobilfunkanbieter. "Da der Leidensdruck offensichtlich noch nicht groß genug war, sahen sich die Betreiber bisher nicht bereit, den Verschlüsselungsstandard zu ersetzen. Die zum Teil horrenden Preise, die von den Herstellern der Mobilfunkstationen für die – in der restlichen IT-Welt normalerweise kostenlosen – Sicherheitsupdates verlangt werden, wollten sie nicht zahlen", kommentierte Nohl die Versäumnisse in der Mobiltelefoniebranche. Mit einem solchen Update könnte auf einen sichereren – in Frankreich bereits getesteten – Algorithmus umgeschwenkt werden, bis in fünf Jahren die ohnehin geplante Umstellung auf das Netz der dritten Generation mit einem neuen kryptographischen Verfahren mehr Sicherheit bietet. Erfahrungsgemäß kann dann für rund fünf bis zehn Jahre ausreichender Schutz gegen Angriffe angenommen werden.

Die GSMA gerät durch die Veröffentlichung des konkreten Angriffes unter Druck, endlich den veralteten Algorithmus zu ersetzen. "Die Verschlüsselung bei den betroffenen Mobiltelefonen ist nicht mal mehr auf dem Niveau, daß sie Sicherheit gegen den voyeuristischen Nachbarn bietet", kommentiert CCC-Sprecher Dirk Engling.

Quelle: CCC

Gern gelesene Artikel

Amerikanische Piloten, Ärzte und Wissenschaftler berichten Erschreckendes über sogenannte "Chemtrails"

Berichte · Gesundheit 01.06.2015 08:25

Mehrheit will keine "digitalen Sprachassistenten" im Haus

Nachrichten · IT/Computer 27.06.2017 18:41

Rückkehr von Petya: Hacker greifen nun Firmen in EU an

Nachrichten · IT/Computer 27.06.2017 17:51

Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Nachrichten · IT/Computer 26.06.2017 18:59

Bericht: USA fahnden weltweit nach VW-Managern

Nachrichten · Weltgeschehen 22.06.2017 18:13

Methadon gegen Krebs - Chemikerin kritisiert bei stern TV "zu viel Gegenwind und fehlende klinische Studien."

Nachrichten · Gesundheit 22.06.2017 06:33

Rechtsanwalt Schertz äußert sich zur Berichterstattung über eine Insolvenz von Boris Becker

Nachrichten · Medien 21.06.2017 18:59

Neue Studie: Bis zu 10faches Sterberisiko nach DPT-Impfung

Nachrichten · Gesundheit 23.06.2017 17:06

Zeitung: EU zahle wegen Flüchtlings-Deal 222 Millionen Euro an Ankara

Nachrichten · Weltgeschehen 20.06.2017 06:49

BDI-Präsident Kempf: "Die Idee TTIP ist nicht tot"

Nachrichten · Weltgeschehen 19.06.2017 06:41

Militärexperte: Was schließt tatsächlich Krieg zwischen Westen und Russland aus?

Nachrichten · Weltgeschehen 26.06.2017 08:53

Su-22-Abschuss durch USA: Geht Syrien-Krieg in neue Phase? - Offener Krieg zwischen USA und Russland?

Nachrichten · Weltgeschehen 19.06.2017 17:03

US-Karten liegen auf dem Tisch – Europa traut seinen Augen nicht

Nachrichten · Weltgeschehen 19.06.2017 15:30

DPVM: "Hilflose Behörden werden immer kreativer und schlagen verzweifelt unter die Gürtellinie"

Nachrichten · Politik 10.05.2013 15:05

Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei: Staatsbürger übernehmen alle Kosten der Endsorgung von Atommüll

Nachrichten · Politik 23.06.2017 18:13

Oettinger will der Europäischen Union Einnahmen aus der Luftsteuer zuschlagen

Nachrichten · Weltgeschehen 21.06.2017 18:07
Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Faire Beteiligungen an nachhaltigen Unternehmungen
Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“
Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“
Termine
Dr. Stefan Lanka: Vortrag über Masern und Impfungen
78655 Dunnigen-Seedorf
07.07.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige