Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Kinderfüße: Keine Chance für Stinkstiefel

Kinderfüße: Keine Chance für Stinkstiefel

Archivmeldung vom 14.12.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Karin Jähne / PIXELIO
Bild: Karin Jähne / PIXELIO

»Kinder sollten mit sauberen Füßen ins Bett gehen«, empfiehlt Kinderarzt Dr. Ulrich Fegeler in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. Dezember 2009. Einmal am Tag die Füße zu waschen, beuge Fußgeruch vor, erklärte der Pressesprecher des Berufsverbandes der Kinder und Jugendärzte. Bei den ganz Kleinen genügt es, die Füße mit einem feuchten Waschlappen zu säubern.

»Viel barfuß laufen beugt Schweißfüßen vor«, rät Fegeler weiter. »Das gilt auch für Erwachsene.« Statt nackter Füße eignen sich auch Socken, etwa aus Baumwolle, die den Schweiß gut aufsaugen. Der Schweiß muss eine Chance haben, vom Fuß wegzukommen. Problematisch ist Schuhwerk aus Kunststoff. Fegeler rät zu Schuhen, die den Schweiß gut durchlassen, etwa zu Modellen aus Leder oder modernen atmungsaktiven Fasern. »Bei Gummistiefeln würde ich dem Kind Socken anziehen. Diese saugen den Schweiß auf. Und die Stiefel bitte nicht zu lange tragen.«

Zu Deos oder anderen Mitteln zu greifen, hält der Kinderarzt für unnötig. Extreme Gerüche haben Eltern kaum zu befürchten. Die Schweißproduktion entwickelt sich erst mit der Zeit. »Ich habe in den vielen Jahren, in denen ich als Kinderarzt arbeite, noch nie ein Kind gesehen, das einen starken Fußgeruch hatte.«

Quelle: Neue Apotheken Illustrierte

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fieber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige