Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Typische Schlafprobleme bei Kindern - und was dagegen hilft

Typische Schlafprobleme bei Kindern - und was dagegen hilft

Archivmeldung vom 06.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
"Titelbild ELTERN 2/2024"
"Titelbild ELTERN 2/2024"

Bildrechte: Wort & Bild Verlagsgruppe - Gesundheitsmeldungen Fotograf: Jacqueline Hein

Schlafmangel und Elternsein - das gehört ja irgendwie zusammen. Die gute Nachricht: Irgendwann kommt der Schlaf wieder; und bis dahin lassen sich die nächtlichen Probleme zumindest mit ein paar Tricks besser hinnehmen. Die neue Ausgabe des Apothekenmagazins "ELTERN" zeigtdie häufigsten Schlafprobleme im großen Titelthema auf - und gibt Tipps, wie man sie am besten übersteht.

Schlafproblem 1: Keine Lust auf Schlafengehen! Wenn die Kleinen nicht ins Bett wollen, lohnt sich ein genauer Blick, ob das Kind überhaupt müde ist. Vielleicht hat es einen Entwicklungssprung gemacht und kommt mit einer Stunde weniger Schlaf aus. Vielleicht war der Mittagsschlaf zu lang oder der Tag nicht aktiv genug. Was hilft? Nach etwa einer halben Stunde sollten Kinder in den Schlaf finden. Dauert es regelmäßig eine Stunde oder länger, dann am besten Unterstützung holen, rät Schlafmedizinerin Barbara Schneider. Und Schlafplatz checken: Je nach Gewohnheiten kann es helfen, umzugestalten (Jalousien, die besser abdunkeln) oder neue Regeln einzuführen (im Bett wird tagsüber nicht getobt).

Schlafproblem 2: Viele Unterbrechungen. "In etwa 45 bis 60 Minuten durchlaufen Kinder einmal alle Schlafphasen, bei Erwachsenen dauert das 90 bis 120 Minuten. Wenn Kinder am Ende eines Zyklus wach werden, finden manche nicht zurück in den Schlaf", erklärt Diplom-Psychologin Prof. Dr. Angelika Schlarb. Um sich sicher zu fühlen, greifen sie auf das zurück, was ihnen Geborgenheit vermittelt und was sie gelernt haben: Nuckeln, Schaukeln, Zuwendung. Je nach Alter können Kinder aber auch neue Strategien erlernen, um zurück in den Schlaf zu finden. Mit einem Kuscheltier schmusen zum Beispiel oder Fingerspiele machen. Eine individuelle Beratung kann sich aber lohnen, am besten in der Kinderarztpraxis ansprechen.

Schlafproblem 3: Der Nachtschreck. Das Kind schläft tief und selig, plötzlich brüllt es und lässt sich nicht beruhigen. Große Ereignisse wie ein neues Geschwisterchen oder eine neue Kita wirken verstärkend. Für Eltern gilt: Ruhig bleiben, das Kind begleiten. Tritt der Nachtschreck häufiger oder in intensiveren Episoden auf, Kinderärztin oder Kinderarzt ansprechen.

Schlafproblem 4: Kein Schlaf ohne Körperkontakt! Mama bedeutet Sicherheit - kein Wunder, dass viele Säuglinge am besten im Arm von Eltern oder nahen Verwandten schlafen. Ziel ist, dass sich das Kleinkind alleine im Bett so sicher fühlt, wie wenn jemand mit ihm kuschelt. Das heißt: Langsam die Dosis reduzieren. Ein Kuscheltier kann dabei helfen. Aus Einschlafen auf dem Arm wird etwa nur noch Händchenhalten, dann sitzt ein Elternteil noch neben dem Bett und irgendwann klappt es ganz alleine.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin "ELTERN" 02/2024 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Quelle: Wort & Bild Verlagsgruppe - Gesundheitsmeldungen (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sims in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige