Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit So schützen Sie Diabetes-Utensilien vor Sonne, Sand und Wasser

So schützen Sie Diabetes-Utensilien vor Sonne, Sand und Wasser

Archivmeldung vom 07.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Liegen am Strand: Sonne hat heilende Wirkung. Bild: pixelio.de, Marco Barnebeck
Liegen am Strand: Sonne hat heilende Wirkung. Bild: pixelio.de, Marco Barnebeck

Die lang ersehnte sommerliche Wärme, das Sonnenbad am Strand, Schwimmen im See oder im Meer - klingt traumhaft, bedeutet aber Gefahr für Diabetes-Utensilien. Denn Sandkörnchen, Hitze und Wasser können Insulinpens, Insulinpumpen oder Blutzuckermessgeräte beschädigen.

"Schlimmstenfalls versagt das Gerät dann den Dienst", warnt Dr. Silvia Zschau, Diabetologin aus München, im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber".

Utensilien in Gefrierbeutel mit Zippverschluss

Vorsicht ist beispielsweise am Strand geboten: Die feinen Sandkörnchen können in Gewinde von Pens, Getriebe von Insulinpumpen oder den Schlitz von Blutzuckermessgeräten gelangen. Deshalb: Penpatrone oder Pumpenreservoir nicht am Strand wechseln, vor dem Zuckermessen die Hände von Sand befreien und die Diabetes-Utensilien in einem Gefrierbeutel mit Zippverschluss aufbewahren, um sie vor Sand und Wasserspritzern zu schützen.

Durch Hitze können zudem Insulin und Blutzucker-Teststreifen Schaden nehmen. Generell sollten Diabetes-Utensilien niemals in der prallen Sonne liegen, sondern kühl und schattig aufbewahrt werden, etwa in einer Kühltasche. Tipp: Insulinpumpenträger sollten das Gerät samt Schlauch unter der Kleidung tragen - direkt am Körper ist es bei Hitze am kühlsten.

Gut vorbereitet für Schwimmen und Tauchen

Mit entsprechender Vorbereitung steht auch einem Bad im Wasser oder einem Tauchgang nichts im Wege. Sensor und Sender von Systemen zur ständigen Zuckermessung sind wasserdicht, sofern sie unbeschädigt und korrekt verbunden sind. In den Herstellerinformationen steht, wie lange und wie tief man damit ins Wasser darf. Der Empfänger lässt sich in einer wasserdichten Handytasche verstauen oder an Land gelassen werden. Allerdings kann sich die Reichweite des Senders durch Wasser verringern, so dass keine Werte empfangen werden. In diesem Fall warnt der Empfänger auch nicht, wenn der Zucker zu stark fällt oder steigt.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Demo Berlin 29.8.2020
Corona-Demo in Berlin von Polizei offiziell beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sonne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige