Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Treue Freunde: Warum Haustiere für uns so wichtig sind

Treue Freunde: Warum Haustiere für uns so wichtig sind

Archivmeldung vom 16.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen"
Bild: "obs/Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen"

Der Hund, der uns freudig begrüßt, die Katze, die auf dem Sofa schnurrt, oder das Pferd, auf dessen Rücken man den Alltagssorgen davongaloppieren kann: Tiere sind wichtige Sozialpartner der Menschen. Eine positive Beziehung zu Vierbeinern ist wohltuend für die Gesundheit. "Auch körperliche Stressreaktionen fallen im Kontakt mit Heimtieren gemäßigter aus", sagt Andrea Beetz, Professorin für Heilpädagogik an der IUBH Internationalen Hochschule, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Blutdruck und Stresspegel sinken bei Tierkontakt

Zahlreiche Experimente und Untersuchungen bestätigen, dass Haustiere Depressionen, Angst und Schmerzen lindern können. Allein ihre Anwesenheit wirkt beruhigend auf Menschen, wie zum Beispiel eine Studie aus der Fachzeitschrift "Stress and Health" nachweist. Die Wissenschaftler erkannten, dass sich das Wohlbefinden von Studenten bei der Examensvorbereitung kurzfristig deutlich verbesserte, wenn sich ein Therapiehund im Raum befand. Die Teilnehmer gaben an, sich glücklicher zu fühlen und mehr Energie zu haben.

Der Kontakt zu Heimtieren führt auch dazu, dass der Blutdruck sinkt, ebenso der Gehalt des Stresshormons Kortisol. "Beim Streicheln und beim Körperkontakt mit dem Haustier steigt der Spiegel des Wohlfühlhormons Oxytocin - das puffert Stressreaktionen ab", erklärt Andrea Beetz, die eigene Studien zu pädagogischen und therapeutischen Effekten der Mensch-Tier-Beziehung gemacht hat. Ein Tier, so die Erkenntnis der Psychologin, erfüllt das Bedürfnis des Menschen nach Hautkontakt mit anderen lebenden Wesen.

Hundebesitzer kommen leichter ins Gespräch

Auch im sozialen Miteinander können Vierbeiner Erstaunliches bewirken. Sie fördern eine angenehme Stimmung und die Kommunikation. Eine Erfahrung, die wohl die meisten Hundebesitzer schon gemacht haben: Beim Gassigehen kommen sie mit anderen Menschen viel leichter ins Gespräch

Tipp: Hilfreiche Informationen und Videos zum Schwerpunkt "Mensch und Tier" bietet das Online-Portal apotheken-umschau.de wie auch die Facebook- und Instagram-Seiten des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau".

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pfahl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige