Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks IT/Computer Die wichtigsten Tipps im Falle eines Identitätsdiebstahls

Die wichtigsten Tipps im Falle eines Identitätsdiebstahls

Archivmeldung vom 03.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Wussten Sie, dass fast jeder vierte deutsche Privatanwender eigenen Angaben zufolge schon einmal Erfahrungen mit Identitätsdiebstahl gemacht hat?
Wussten Sie, dass fast jeder vierte deutsche Privatanwender eigenen Angaben zufolge schon einmal Erfahrungen mit Identitätsdiebstahl gemacht hat?

Bildrechte: Norton Fotograf: Norton

Identitätsdiebstahl gehört zu den größten Gefahren im Internet. Aber was können Nutzer dagegen unternehmen? Hier sind die wichtigsten Tipps, die dabei helfen, sich vor Identitätsdiebstahl zu schützen und schnell reagieren zu können.

Wenn es um Identitätsdiebstahl geht, startet der Fall oftmals mit einer gehackten Datenbank. Für Kriminelle sind hier häufig Unternehmen aus Gesundheitswesen, Handel, dem Finanzsektor und Behörden von besonderem Interesse. Denn hier können sie auf einen Schlag Zugang zu personenbezogenen Daten von Hunderten bis Millionen von Menschen erlangen. Doch auch eine beantwortete Phishing-E-Mail kann bereits der Beginn des Alptraums Identitätsdiebstahl sein. Manchmal ist es für die Kriminellen sogar noch einfacher: Bereits ein Eintrag in einem öffentlichen Register kann genügend brauchbare Daten für einen Identitätsdiebstahl bereithalten.

Schützen Sie Ihre Daten, noch bevor der mögliche Identitätsdiebstahl erfolgen kann

Identitätsdiebstahl lässt sich oft nur schwer feststellen. Das kann schnell zum Problem werden, da viele Nutzer nicht wissen, wie sie reagieren müssen. Dies zeigt auch eine aktuelle Studie der Cybersicherheitsmarke Norton:

In der Regel ist Vorbeugen immer die beste Variante. Deshalb schützen Sie sich vor Identitätsdiebstahl im Internet am besten mit ein paar einfachen, aber wichtigen Gewohnheiten.

Seien Sie misstrauisch bei E-Mails

Reagieren Sie nicht auf E-Mails, die Sie auffordern, auf einen Link zu klicken, auch bekannt als Phishing. Phishing kann in unterschiedlicher Form auftreten. Meist werden Sie aufgefordert, Ihre Anmeldedaten einzugeben oder Ihre Angaben zu bestätigen. Oft wird behauptet, Ihr Konto sei gehackt worden, oder es wird ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugt, damit Sie nicht darüber nachdenken, was hier verlangt wird. Wenn Sie Zweifel haben, wenden Sie sich direkt an Ihren Anbieter. Klicken Sie nicht auf Links oder Anhänge, wenn die E-Mail verdächtig aussieht. Die E-Mail könnte mit Malware infiziert sein, die Ihre personenbezogenen Daten an Hacker weitergibt.

Achten Sie auf Ihre Daten in sozialen Netzwerken

Seien Sie vorsichtig in den sozialen Medien. Cyberkriminelle verwenden oft geklonte Konten, um vorzugeben, jemand zu sein, dem Sie vertrauen, und Sie dann mit Social-Engineering-Betrug ins Visier zu nehmen. Dies ist eine gängige Methode, um Zugang zu den Konten anderer Personen zu erhalten oder personenbezogene Daten herauszufinden.

Wenn aufgrund der zahlreichen Herausforderungen, die uns in der Online-Welt begegnen, trotz aller Vorsicht Unsicherheit darüber besteht, ob man einem Identitätsdiebstahl zum Opfer gefallen ist, hilft es, die folgenden Schritte zu beachten. So könnte ein erster Hinweis bereits eine Online-Bestellung sein, die Sie nicht erwartet haben, eine seltsame Abbuchung auf Ihrem Kontoauszug oder gar eine Benachrichtigung Ihrer Bank.

Wenn Sie glauben, dass Ihre Identität gestohlen wurde, sollten Sie so schnell wie möglich handeln. Mit den folgenden Tipps behalten Sie auch in hektischen Situationen den Überblick:

Cybersicherheitslösungen als zusätzliches Sicherheitsnetz

"Wir beobachten aktuell leider noch zu oft, dass nur die wenigsten wissen, wie sie die Sicherheit ihrer Daten im Blick haben können", sagt Sarah Uhlfelder, Norton VP EMEA bei Gen. "Identitätsdiebstahl ist eine Gefahr, die immer mehr Menschen betrifft. Deshalb haben wir mit dem Norton Identity Advisor Plus einen Service entwickelt, mit dem die Nutzer ihre Identität besser schützen können. Wir wollen damit einerseits die technischen Hürden senken, andererseits aber auch im Notfall Hilfestellung geben, damit Nutzer:innen schnell auf mögliche Gefahren reagieren können." Norton Identity Advisor Plus verfügt über ein benutzerfreundliches Dashboard, in dem die Nutzer ihre persönlichen Informationen und Social-Media-Konten für ein Dark Web und Social Media Monitoring registrieren können.[3] "Das Dark Web Monitoring benachrichtigt den Nutzer, wenn persönliche Daten gefunden wurden. Das Social Media Monitoring überwacht wiederum die persönlichen Social-Media-Konten der Nutzer und warnt sie bei verdächtigen Aktivitäten wie Änderungen der Kontoeinstellungen oder dem Auffinden von potenziell riskanten Links. Hat ein Nutzer den Verdacht, dass seine Identität gestohlen wurde, hat er Zugang zu unseren sachkundigen Spezialisten für die Identitätswiederherstellung", erklärt Sarah Uhlfelder. "Diese können beispielsweise dabei unterstützen, die richtigen Ansprechpartner zu finden und helfen den Nutzer:innen dabei, in dieser Situation den Überblick zu behalten."

Denn wer online mit der nötigen Vorsicht agiert und sich bei drohenden Gefahren an einen zuverlässigen Partner wendet, kann Cyberkriminellen den Wind aus den Segeln nehmen und sich in der Online-Welt so bewegen, dass er sich der Vorteile, aber auch der Gefahren bewusst wird.[4]

[1] Norton Cyber Safety Insights Report - Cybercrime wurde in Deutschland in Zusammenarbeit mit The Harris Poll unter 1.000 Erwachsenen ab 18 Jahren online durchgeführt.

[2] NCSIR- Home & Family: Die Studie wurde von The Harris Poll im Auftrag von Gen online in Deutschland unter 1004 Erwachsenen ab 18 Jahren durchgeführt, von denen 243 Eltern von Kindern unter 18 Jahren waren. Die Umfrage wurde vom 16. Mai bis 2. Juni 2022 durchgeführt. Die Daten wurden, wo erforderlich, nach Alter, Geschlecht, Region, Bildungsstand und Internet-Nutzung gewichtet, um sie mit ihren tatsächlichen Anteilen in der Bevölkerung in Einklang zu bringen.

[3] Umfasst nicht die Überwachung von Chats oder Direktnachrichten. Darf nicht auf Cybermobbing, explizite oder illegale Inhalte oder Hassreden hinweisen. Überwachung sozialer Medien ist nur für Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter und YouTube verfügbar. Auf Facebook, Instagram und LinkedIn ist nur die Funktion zur Übernahme von Konten verfügbar.

[4] Niemand kann alle Fälle von Identitätsdiebstahl verhindern.

Quelle: Norton (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zugang in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige