Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks IT/Computer Umsätze steigern über Social Media - Experte Robert Kirs verrät 5 Tipps

Umsätze steigern über Social Media - Experte Robert Kirs verrät 5 Tipps

Archivmeldung vom 17.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Social Media Schwaben GmbH
Social Media Schwaben GmbH

Bildrechte: Social Media Schwaben GmbH Fotograf: Social Media Schwaben GmbH

Robert Kirs ist der Gründer und Geschäftsführer der Social Media Schwaben GmbH. Mit seinem Unternehmen unterstützt er technische Unternehmen aus dem Mittelstand dabei, systematisch Kundenanfragen über Social Media zu gewinnen und ihre Sichtbarkeit am Markt zu erhöhen.

Ob Flyer, Zeitungsannoncen oder Empfehlungsmarketing - mit diesen Maßnahmen erreichen mittelständische Unternehmen heute kaum neue Kunden. Sie wissen bereits, dass sie neue Strategien anwenden müssen, um auch in Zukunft zu bestehen. Doch nicht selten stoßen die Unternehmen hierbei an ihre Grenzen. Robert Kirs, Experte für Onlinemarketing und Gründer der Social Media Schwaben GmbH, kennt ihre Stellschrauben: "Viele größere Unternehmen haben eine eigene Abteilung für das Onlinemarketing, jedoch die falschen Mitarbeiter eingestellt. Dabei haben sicherlich viele Mitarbeiter Social-Media-Marketing erlernt. Sie erzielen aber trotzdem keine Ergebnisse." Andere wiederum treffen die falsche Wahl beim Anbieter, weiß der Experte: "Außerdem gibt es Unternehmen, die mit Agenturen zusammenarbeiten, die von der Materie keine Ahnung haben." In diesem Beitrag gibt Robert Kirs fünf Tipps, wie es Unternehmen aus dem Mittelstand wirklich gelingt, ihre Umsätze durch Social Media zu steigern.

1. Die Zielgruppe gezielt ansprechen

Soziale Medien bieten im Gegensatz zu herkömmlichen Maßnahmen den Vorteil, die eigene Zielgruppe präzise zu selektieren und anzusprechen. B2B-Unternehmen können sich demnach gezielt bei ihrer Zielgruppe als Ansprechpartner positionieren und diese mit entsprechenden Inhalten erreichen. Eine Form des Targetings könnte dabei beispielsweise lauten: Alle Geschäftsführer von Unternehmen im Maschinenbau in Nordrhein-Westfalen mit 10 bis 15 Mitarbeitern.

2. Zielgruppenrelevante Inhalte erstellen

Ein Fehler vieler Unternehmer ist es, zu allgemeine Inhalte zu erstellen. Beispielsweise posten sie ein Foto vom Firmengebäude. Das kommt zwar regional ganz gut an, viel wichtiger ist es aber zu verstehen, welche Probleme die Zielgruppe hat und diese effektiv anzusprechen: Was hat beispielsweise der Entscheider beim letzten Beratungsgespräch vor Ort gesagt? Es gilt, die Zielgruppe zu verstehen und für sie relevante Inhalte zur Verfügung zu stellen.

3. Bestandskunden aufmerksam machen

Auch Bestandskunden können durch die sozialen Medien auf die eigenen Produkte aufmerksam gemacht werden. Posten Unternehmen regelmäßig Inhalte und sprechen diese an, erreichen sie eine gewisse Omnipräsenz. Das erhöht wiederum die Wahrscheinlichkeit, dass sie erneut bei dem Anbieter kaufen. Es ist auch möglich, sich strategisch beispielsweise auf LinkedIn mit den Bestandskunden zu vernetzen und eine zusätzliche Präsenz zu schaffen.

4. Social-Media- und Offline-Marketing kombinieren

Zusätzlich kann Social-Media- mit Offline-Werbung kombiniert werden. So können Unternehmen beispielsweise auf LinkedIn über eine bald folgende Messe informieren und so eine Begegnung in der Offline-Welt initiieren. Umgekehrt können auch Offline-Kontakte von der Messe im Anschluss online, etwa über Xing, kontaktiert werden. Durch die Vernetzung entsteht eine entsprechende Reichweite und Präsenz bei der Zielgruppe. Auch können die Bestandskunden in das eigene Online-Netzwerk eingeladen werden, wo sie dann wiederum über Aktuelles vom Unternehmen regelmäßig informiert werden.

5. Remarketing durchführen

Im Rahmen des Remarketings werden der Zielgruppe Anzeigen zugespielt, die auf der Webseite getrackt wurde oder die beispielsweise ein bestimmtes Video angeschaut hat. So werden nicht nur Online-Kontakte, die über Social Media generiert wurden, über Anzeigen auf das Unternehmen aufmerksam - sondern auch Kontakte, die über Jahre hinweg auf der Webseite getrackt wurden. Damit können sich Unternehmen auch langfristig in den Köpfen ihrer Kunden als Experte verankern, was dazu führt, dass sie sich bei Bedarf immer wieder an diesen Anbieter wenden.

Quelle: Social Media Schwaben GmbH (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seidig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige