Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks IT/Computer Firefox-Plugin hilft mit Facebook-Privatsphäre

Firefox-Plugin hilft mit Facebook-Privatsphäre

Archivmeldung vom 16.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Surfen auf Facebook: Tool zeigt Privacy-Risiken. Bild: flickr.com, English106
Surfen auf Facebook: Tool zeigt Privacy-Risiken. Bild: flickr.com, English106

Darmstädter Informatiker haben ein Firefox-Plugin entwickelt, mit dem Nutzer ihre Privatsphäre auf Facebook besser in den Griff bekommen können. "Das Hauptproblem ist, dass den Leuten oft nicht bewusst ist, wie öffentlich ihre Daten sind", erklärt Thorsten Strufe, Informatikprofessor an der TU Darmstadt, im Gespräch mit pressetext. Genau hier setzt der "Facebook Privacy Watcher" an. Er unterlegt alle Einträge in der Timeline mit einem Ampel-Farbcode. So ist sofort klar, welche Beiträge vor fremden Augen versteckt bleiben und welche Postings für die ganze Welt sichtbar sind.

Zudem ermöglicht das Add-on, die Privatsphären-Einstellungen von Einträgen mit einem Klick anzupassen und so beispielsweise vor neugierigen Augen zu schützen. Immerhin ist es durchaus riskant, auf Facebook allzu private Gedanken irrtümlich mit aller Öffentlichkeit zu teilen. Das für eine Machbarkeitsstudie entwickelte Plugin ist zunächst gratis für Firefox verfügbar; Umsetzungen für andere Browser sollen folgen.

Rot ist gut

Das Firefox-Plugin unterlegt in der Anzeige Facebook-Beiträge, die für alle Welt sichtbar sind, grün. Gelb unterlegte Daten sind nur für Freunde einsehbar, während Postings oder persönliche Information, die vor fremden Augen komplett verborgen bleiben, einen roten Hintergrund bekommen. Dass Rot somit nicht vor einem potenziellen Problem warnt, sondern optimal geschützte Privatsphäre anzeigt, wird nicht jedem gleich einleuchten. "Wir haben dazu eine relativ lange Studie gemacht. Es gibt im Wesentlichen zwei Nutzergruppen, und für die größere war es so intuitiver", betont aber Strufe. Wer will, kann die Farbcodierung aber auch in den Einstellungen umdrehen.

Jedenfalls erkennt der Nutzer mithilfe der Farbcodierung leicht, falls er Informationen öffentlicher preisgegeben hat als geplant und kann das dann mit einem Klick beheben. Bedenkt man, dass unbedachte Facebook-Postings beispielsweise Ärger im Beruf bedeuten können und es sogar schon Tools gibt, die das Social-Media-Leben von Jobanwärtern auf Verfehlungen durchleuchten, ist der Facebook Privacy Watcher somit eine potenziell sehr große Hilfe.

Community-Weiterentwicklung

"Die Idee mit der farblichen Markierung funktioniert in der ersten Umsetzung schon sehr gut", so Informatikstudent Daniel Puscher, der maßgeblich an der Entwicklung beteiligt war. "Wir planen, das Add-on mit interessierten Entwicklern weiter zu verbessern." Da die jetzt veröffentlichte Firefox-Version schon sehr stabil ist, sollen Strufe zufolge mithilfe einer Entwicklercommunity bald auch Umsetzungen für andere Browser realisiert werden. Der nächste Schritt ist dabei Googles Chrome, gefolgt vom Internet Explorer.

Sollte es entsprechendes Community-Interesse geben, könnten aber auch Umsetzungen für Safari oder Opera erfolgen, so der Informatikprofessor. Zur Website des Facebook Privacy Watcher: http://www.p2p.tu-darmstadt.de/research/facebook-privacy-plugin/

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte busse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige