Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Allgemein Wie ein Wanderrucksack nicht zur unbequemen Last wird

Wie ein Wanderrucksack nicht zur unbequemen Last wird

Archivmeldung vom 02.08.2006

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2006 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Bei einer Wanderung ist ein Rucksack unverzichtbar. Doch nur richtig gepackt, trägt er sich auch angenehm. Für Untrainierte sollte er nicht schwerer sein als ein Viertel des Körpergewichts - besser noch weniger.

"Für eine übliche Hüttentour reichen ohnehin 11 bis 15 Kilo Gepäck aus", sagt Jan Gerlach, Sportwissenschaftler vom Institut für Natursport und Ökologie der Deutschen Sporthochschule Köln in der "Apotheken Umschau". Lieber einmal ein Kleidungsstück mehrmals anziehen, rät er, und nur so viel Wasser mitnehmen, dass es bis zur nächsten Nachfüllstation reicht. Schwere Gepäckteile sollen direkt am Rücken verstaut werden, die leichteren außen. Ratsam ist es auch, nichts Loses an den Rucksack zu hängen, denn was schlackert, stört das Gleichgewicht. Bei großen Rucksäcken sollen drei Viertel des Gewichts auf dem stramm gezogenen Hüftgurt lasten. Auf langen Wanderungen ist es sinnvoll, den Sitz der Gurte öfter leicht zu variieren, damit es auf Dauer keine schmerzenden Druckstellen gibt.

Quelle: Pressemitteilung Wort und Bild "Apotheken Umschau"

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte taufen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen