Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Allgemein Motorradhelme: Innenleben kann Leben retten

Motorradhelme: Innenleben kann Leben retten

Archivmeldung vom 31.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jet-, Integral- und Klapphelm
Jet-, Integral- und Klapphelm

Foto: Piero aus nl
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Eine Auswertung der ADAC-Unfallforschung von rund 900 Motorradunfällen zeigt, dass mehr als 40 Prozent der rund 1.000 beteiligten Motorradfahrer Schädel-Hirn-Traumata erlitten. Dies verdeutlicht die Bedeutung, aber auch die Grenzen des Motorradhelms. Bei etwa drei Prozent der Unfälle wurde der Helm vom Kopf des Fahrers abgestreift. Der ADAC rät dazu, Helme zu kaufen, deren Innenschalen sich an die individuellen Kopfformen anpassen lassen; das fördert nicht nur den Komfort, sondern führt auch zu einem stabilen Sitz des Helms.

Im Idealfall wird der Kopf des Fahrers beim Helmkauf vermessen und die Innenschale entsprechend angepasst. Hilfestellung gibt es auch für Ersthelfer: Muss einem Motorradfahrer nach einem Unfall der Integralhelm abgenommen werden, so kann der Ersthelfer mit zwei Handgriffen die Wangenpolster entfernen, um den Helm leichter vom Kopf zu ziehen. Zudem werden Motorradhelme durch Verwendung neuer Materialien leichter. Doppelscheiben-Visiere, die bei widrigen Witterungsverhältnissen bessere Sicht ermöglichen, gehören bei guten Motorradhelmen zur Standardausstattung.

Weiter rät der ADAC, für den Helmkauf genug Zeit einzuplanen. Wichtig ist es auch, einen Fachhändler mit großem Markensortiment aufzusuchen, um möglichst viele unterschiedliche Passformen auszuprobieren. Der Helm muss am ganzen Kopf fest sitzen, ohne zu drücken. Deswegen sollte der Helm mindestens zehn Minuten lang getragen werden. Die meisten serviceorientierten Händler ermöglichen eine Probefahrt mit dem Wunschhelm. Dabei lassen sich Akustik und Aerodynamik des Helms auf der eigenen Maschine testen. Brillenträger sollten den Helm mit dem passenden Brillenmodell ausprobieren. Und: Je heller die Farbe oder kontrastreicher das Design des Motorradhelms, desto besser wird der Fahrer im fließenden Verkehr gesehen.

Quelle: ADAC (ots)

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte finder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige