Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Studie: Jeder zehnte Chemie-Arbeitsplatz hängt an Autoindustrie

Studie: Jeder zehnte Chemie-Arbeitsplatz hängt an Autoindustrie

Freigeschaltet am 16.10.2019 um 06:42 durch Andre Ott
Chemie- und Industriepark Leuna - Westansicht
Chemie- und Industriepark Leuna - Westansicht

Foto: Foto Wolfgang Pehlemann
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Umbruch in der Autoindustrie durch die Umstellung auf den Elektroantrieb oder neue Mobilitätskonzepte hat laut einer aktuellen Studie auch Auswirkungen auf andere Branchen.

So sei in der chemischen Industrie rund jeder zehnte Beschäftigte in den Wertschöpfungsketten der Autoindustrie tätig, heißt es in einer Studie der Fraunhofer-Gesellschaft und der Stiftung Arbeit und Umwelt der Gewerkschaft IG BCE, über die das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet. In der kunststoffverarbeitenden Industrie hänge demnach jeder fünfte Arbeitsplatz vom Automobilsektor ab, in der gummiverarbeitenden Industrie sogar jeder dritte. Die Daten bezögen sich allerdings auf das Jahr 2014, da die Studie mit nationalen und internationalen Input-Output-Tabellen arbeite, die erst mit Zeitverzögerung vorlägen. Insgesamt hätten im Jahr 2014 gut 127.000 Beschäftigte in den drei untersuchten Branchen für die Autoindustrie in Deutschland und im Ausland gearbeitet, heißt es in der Studie weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: