Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ifo-Beschäftigungsbarometer stürzt auf historisches Tief

Ifo-Beschäftigungsbarometer stürzt auf historisches Tief

Archivmeldung vom 27.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Trend, Prognose, Raten... (Symbolbild)
Trend, Prognose, Raten... (Symbolbild)

Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die Coronakrise wird wohl tiefe Spuren auf dem deutschen Arbeitsmarkt hinterlassen: Das Ifo-Beschäftigungsbarometer stürzte im April auf 86,3 Punkte ab, von 93,4 Punkten im März. "Dies ist ein historisches Tief", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe dem "Handelsblatt".

"Auch der Rückgang des Barometers war noch nie so stark. Die Arbeitslosigkeit in Deutschland wird daher steigen." Der Indikator spiegelt die Beschäftigungsabsichten von rund 9.000 Unternehmen wider. Im Verarbeitenden Gewerbe, bei den Dienstleistern, beim Bau und im Handel ist das Barometer nie zuvor im Monatsvergleich so stark gesunken. Bei den Dienstleistern ist es sogar auf ein neues historisches Tief gefallen.

"Erstmals seit der Finanzkrise wird es hier wieder zu Entlassungen kommen", so Wohlrabe. In der Industrie setze sich der Trend zu rückläufigen Mitarbeiterzahlen, der schon vor der Coronakrise zu beobachten war, verstärkt fort. Im Handel wird die Mitarbeiterzahl nach Einschätzung des Ifo-Instituts ebenfalls sinken. Einzige Ausnahme seien die Supermärkte. Auch der zuletzt boomende Bausektor könne sich der negativen Beschäftigungsdynamik nicht mehr entziehen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte woraus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige