Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft 30 % weniger Exporte im Januar 2021 als im Vorjahresmonat im Handel mit dem Vereinigten Königreich erwartet

30 % weniger Exporte im Januar 2021 als im Vorjahresmonat im Handel mit dem Vereinigten Königreich erwartet

Archivmeldung vom 02.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Für Januar 2021 werden nach ersten vorläufigen Daten für die deutschen Exporte in das Vereinigte Königreich starke Rückgänge gegenüber dem Vorjahresmonat erwartet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, sind sie nach vorläufigen Berechnungen um rund 30 % gegenüber Januar 2020 gesunken.

Damit sind laut einer Hochrechnung die Exporte in das Vereinigte Königreich nach dem von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 auch im Januar 2021 durch die Auswirkungen des vollzogenen Brexits weiter rückläufig.

Im Jahr 2020 sind die deutschen Exporte in das Vereinigte Königreich um 15,5 % gegenüber 2019 zurückgegangen. Das waren die höchsten Rückgänge eines Jahres im Vorjahresvergleich seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2009. Damals waren die deutschen Exporte in das Vereinigte Königreich um 17,0 % zurückgegangen. Im Jahr 2020 sanken die deutschen Exporte auf 66,9 Milliarden Euro. Seit dem Jahr 2016 - dem Jahr des Brexit-Referendums - haben die deutschen Exporte in das Vereinigte Königreich stetig abgenommen. Im Jahr 2015, dem Jahr vor dem Referendum, hatten die deutschen Exporte noch 89,0 Milliarden Euro betragen.

Die Importe aus dem Vereinigten Königreich nach Deutschland summierten sich im Jahr 2020 auf 34,7 Milliarden Euro. Damit gingen sie um 9,6 % gegenüber 2019 zurück. Auch importseitig war 2020 somit das Jahr mit den höchsten Rückgängen seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 (-22,1 %). Während für das erste Halbjahr 2020 für die Importe aus dem Vereinigten Königreich nur geringe Rückgänge von 2,5 % zu verzeichnen waren, brachen die deutschen Importe von dort im zweiten Halbjahr stark ein (-16,2 %).

Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) hatte im Jahr 2020 auch Auswirkungen auf den deutschen Außenhandel nach Wirtschaftsräumen. Im Jahr 2019 gingen Waren im Wert von 777,4 Milliarden Euro von Deutschland in die anderen EU-Mitgliedstaaten (inklusive Vereinigtes Königreich). Damit lag der Anteil des EU-Handels an den deutschen Exporten bei 58,5 %. In die Länder außerhalb der EU wurden Waren im Wert von 550,7 Milliarden Euro exportiert (Anteil von 41,5 %). In den Jahresergebnissen für 2020 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr als EU-Mitgliedstaat erfasst. Damit verringerte sich der Anteil der deutschen Waren, die in einen anderen EU-Mitgliedstaat exportiert wurden, auf 52,7 % (634,6 Milliarden Euro). In die Länder außerhalb der EU gingen 47,3 % der deutschen Güter (570,4 Milliarden Euro).

Bei den Importen verringerte sich durch den Brexit der Anteil der Waren, die aus anderen EU-Mitgliedstaaten eingeführt wurden, von 57,2 % (631,6 Milliarden Euro) im Jahr 2019 auf 53,4 % (547,8 Milliarden Euro) im Jahr 2020. Aus den Staaten außerhalb der EU wurden damit 42,8 % (472,5 Milliarden Euro) der Waren im Jahr 2019 importiert, während im Jahr 2020 der Anteil der Staaten außerhalb der EU auf 46,6 % stieg (477,8 Milliarden Euro).

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nieren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige