Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Ex-US-Präsident Obama wird „Prepper“ und hortet zu Hause Propangas in Riesentanks

Ex-US-Präsident Obama wird „Prepper“ und hortet zu Hause Propangas in Riesentanks

Archivmeldung vom 23.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Symbolbild Bild: Pixabay / WB / Eigenes Werk
Symbolbild Bild: Pixabay / WB / Eigenes Werk

Der frühere US-Präsident und bis heute aktive Klima-Kämpfer, Barack Obama, lässt sich, laut Medienberichten[1], drei riesige Propangas-Tanks auf seinem Nobel-Grundstück in Martha’s Vineyard südlich von Cape Cod in Mssachusetts, bauen. Ganz offensichtlich sichert er sich gegen die steigenden Preise in den USA ab, die bald um mehr als die Hälfte steigen werden. Der durchschnittliche US-Haushalt hat dieses Privileg nicht. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Obama wird „Prepper“

Lokale Medien wurden auf Obamas „Prepper-Maßnahmen“ aufmerksam. Ob er gar zum Querdenker geworden ist, bleibt ein Geheimnis. „Prepper“, die sich auf Selbstversorgung vorbereiten, weil sie – durchaus zu Recht – dem Staat nicht mehr vertrauen – bezeichnet man ja neuerdings auch als rechtsradikal. Die zuständige Genehmigungs-Behörde war jedenfalls erstaunt über das Ausmaß der Tanks, was bisher, bei Privatpersonen, einmalig ist.

Gas für mich, aber nicht für sie…

Das Lokalblatt „Daily Caller“ bekam Wind davon und Übertitelte ihren Obama-Bericht lautstark mit: „Gas für mich aber nicht für sie“ auf. Der Zeitung wurde von der Genehmigungsbehörde von Edgartown/Massachusetts mitgeteilt, dass ein Antrag auf eine unterirdische Propan-Gasanlage für die 79, Turkeyland Cove Road gestellt wurde – ein Anwesen, das Obama besitzt. Die Tanks werden für Privatzwecke verwendet. Zwei der Tanks fassen jeweils knapp 4.000 Liter, ein Tank knapp 2.000 Liter Propangas. Daily Caller ersuchte Obama um einen Kommentar zu seiner neuen Anlage, der bisher ausblieb.

Verlogener Politiker

Ganz offensichtlich zählt Obama zu jenen Politikern, die Wasser predigen und Wein trinken. Denn gerade er schaukelte während seiner Amtszeit das Thema Klimawandel bis zur Hysterie hoch propagierte erneuerbare Energien, forderte eine Begrenzung des Einsatzes fossiler Brennstoffe und eine Reduktion der Treibhaus-Emissionen um fast ein Drittel unter das Niveau von 2005. 2021 hielt Obama eine Rede beim Klimagipfel COP26 und warf der Menschheit vor, den Planeten mit „ihren Taten“ verwundet zu haben, insbesondere im Hinblick auf die globalen Temperatur-Entwicklungen.

Keine saubere Energie

Auch wenn Propangas weniger CO2-Emissionen freisetzt, ist es doch ein fossiler Brennstoff, gegen deren Einsatz Obama massiv eintrat. Die von ihm in Auftrag gegebene Anlage ist nicht gerade umweltfreundlich. Propan ist farbloses brennbares Gas, Kohlenwasserstoff. Es entsteht mit Erdöl und Butan, wird aus Erdölfeldern freigesetzt, indem es von anderen Kohlenwasserstoffen getrennt und raffiniert wird (Trennung und Sammlung des Gases aus seinen Erdölquellen. Es wird unter Druck verflüssigt und so gespeichert. Bei der Verbrennung von Propangas entstehen u.a. Schwefeldioxid, Stickstoffoxid, Kohlenmonoxid, Methan, etc. Amerikaner, die damit ihre Heizung betreiben, werden in naher Zukunft um die Hälfte mehr dafür zahlen müssen. Zumindest ist das die Einschätzung der US-Energieinformations-Agentur.

60er-Party am Pandemie-Höhepunkt

Obamas millionenschweres Haus war auch Schauplatz einer extravaganten Feier zu seinem 60er mit 475 Gästen am Höhepunkt des Corona-Delta-Varianten Ausbruchs im Sommer 2021. Die Gäste kamen u.a. per Privatjet."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte chrom in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige