Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Caritas fordert bessere Finanzierung der ambulanten Hospizdienste

Caritas fordert bessere Finanzierung der ambulanten Hospizdienste

Archivmeldung vom 22.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Peter Neher Bild: caritas.de
Peter Neher Bild: caritas.de

Die Caritas hat eine bessere Finanzierung der ehrenamtlichen ambulanten Hospizdienste gefordert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" verlangte Caritas-Präsident Peter Neher, einen Sachkostenzuschuss von 25 Prozent der Personalkosten in das geplante Gesetz zur Hospiz- und Palliativversorgung aufzunehmen.

Neher erklärte, bisher erhielten die ambulanten Hospizdienste nur einen Zuschuss zu den Personalkosten. Keine Förderung gebe es für Verwaltungsausgaben wie die Erstattung von Fahrtkosten für Ehrenamtliche, die Miete für Büro- und Gruppenräume oder die Übernachtung und Verpflegung bei Seminartagen. Das sei besonders in ländlichen Gebieten schwierig, wo Mitarbeiter lange Fahrtstrecken zu bewältigen hätten. "Der Anteil der Sachkosten liegt bei etwa 30 Prozent und mehr der Gesamtausgaben", stellte der Caritas-Präsident fest. Diese Mittel würden heute überwiegend über Spenden oder Mitgliedsbeiträge aufgebracht. Vor allem kleinere Träger könnten diese Eigenmittel aber gar nicht aufbringen. "Sie bauen daher keine ambulanten Hospizdienste auf", sagte Neher. Er schlug vor, dass die Krankenkassen für diese Dienste ähnlich wie bei den stationären Hospizen 95 Prozent der gesamten Kosten übernehmen. "Eine Sachkostenpauschale würde Ressourcen freisetzen, die den Sterbenden direkt zugutekämen", sagte der Caritas-Präsident zur Begründung. Neher forderte außerdem eine bessere Informations- und Öffentlichkeitsarbeit zur Hospiz- und Palliativversorgung. Er begrüßte das Ziel von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), flächendeckend sterbende Menschen am Ort ihrer letzten Lebensphase gut zu versorgen und zu begleiten und dafür die entsprechenden Dienste auszubauen. "Gleichzeitig wissen viele Menschen nicht, was hier geleistet wird", sagte Neher. Die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit dazu müsse daher dringend verstärkt werden. Neben den Kirchen und ihren Wohlfahrtsverbänden wie Caritas und Diakonie sollten auch alle anderen Akteure wie Ärzte, Krankenhäuser und Sozialstationen aktiv werden, verlangte der Caritas-Präsident.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: