Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Eigener Leistungsanspruch im Job zählt mehr als gute Bezahlung

Eigener Leistungsanspruch im Job zählt mehr als gute Bezahlung

Archivmeldung vom 14.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Wer viel und hart arbeitet, braucht Leistungsanreize, um sich stets neu zu motivieren. Laut einer weltweiten Umfrage des Karriereportals Monster ist die persönliche Zufriedenheit mit der eigenen beruflichen Leistung der wichtigste Motivationsfaktor.

45 Prozent der weltweit befragten Arbeitnehmer gaben an, dass der eigene Anspruch sie am meisten motiviert, gute Arbeit zu leisten. Für weitere 31 Prozent der weltweit Befragten ist die Bezahlung der ausschlaggebende Faktor. Die Anerkennung der Kollegen und der Vorgesetzten steht nur für knapp ein Fünftel im Vordergrund.

Die Ergebnisse der weltweiten Umfrage auf einen Blick:

  • Was motiviert Sie am meisten, gute Arbeit zu leisten?
  • Mein eigener Leistungsanspruch. 45 % (12.733)
  • Das Geld. 31 % (8.660)
  • Die Anerkennung der Kollegen,meines Chefs. 19 % (5.259)
  • Eine Beförderung. 6 % (1.649)

Deutschland zählt gemeinsam mit Polen und Österreich zu den wenigen Ländern, in denen die Bezahlung größeres Gewicht hat, als der eigene Leistungsanspruch. Spitzenreiter in Sachen "Motivation durch Gehalt" ist Polen mit 46 Prozent gefolgt von Österreich mit 39 Prozent. In Deutschland lassen sich 35 Prozent der Befragten am stärksten durch ein entsprechendes Gehalt motivieren, der Anspruch an die eigene Leistung folgt auf Platz zwei mit 34 Prozent. Zudem legt mehr als ein Viertel der deutschen Arbeitnehmer großen Wert auf die Bestätigung durch Kollegen und Vorgesetzte - ähnlich hohe Werte gibt es in diesem Zusammenhang nur in Frankreich, der Schweiz und Österreich.

"Es ist erfreulich, dass der eigene Anspruch für Arbeitnehmer weltweit der wichtigste Motivationsfaktor vor allen Leistungsanreizen von außen ist", sagte Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. "So haben auch kleinere Unternehmen, die vergleichsweise weniger Gehalt, dafür aber mehr Eigenverantwortung und ein spannendes Aufgabenspektrum bieten können, hervorragende Chancen, hochkarätiges Personal für sich zu gewinnen."

Interessanter Weise ist die Aussicht auf Beförderung über alle Grenzen hinweg nur ein nachrangiger beruflicher Anreiz. Sie spielt für gerade einmal sechs Prozent der weltweiten Umfrageteilnehmer die größte Rolle. In keinem Land erhielt dieser Motivationsfaktor mehr als acht Prozent der Stimmen.

Datenbasis: 28.301 Arbeitnehmer in Kanada und ganz Europa haben vom 30. März bis zum 10. April 2009 an dieser weltweiten Umfrage teilgenommen. Das Karriereportal Monster führt in regelmäßigen Abständen Befragungen auf lokalen und globalen Webseiten des Unternehmens zu Themen rund um Arbeitsplatz und Karriere durch. Diese Befragungen sind nicht repräsentativ, sondern spiegeln die Meinung der Nutzer von Monster wider.

Quelle: Monster Deutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trotzt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige