Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Erfinder der künstlichen Befruchtung gestorben

Erfinder der künstlichen Befruchtung gestorben

Archivmeldung vom 10.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Der britische Wissenschaftler Robert Edwards ist am Mittwoch im Alter von 87 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Das teilte die Universität Cambridge mit. Edwards war ein britischer Physiologe und Pionier auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin.

Zusammen mit dem britischen Gynäkologen Patrick Steptoe entwickelte er die künstliche Befruchtung, wofür er 2010 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet wurde. Edwards sei einer der größten Wissenschaftler gewesen, sagte Mike Macnamee, Chef der Bourn Hall-Klinik, die der Nobelpreisträger vor 33 Jahren gegründet hatte. Seine Arbeit in den frühen 1960er Jahren habe das Leben von Millionen Menschen weltweit verbessert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hetzte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige