Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes GTÜ-Mängelreport zur IAA-Nutzfahrzeuge: Transporter sind die Sorgenkinder

GTÜ-Mängelreport zur IAA-Nutzfahrzeuge: Transporter sind die Sorgenkinder

Archivmeldung vom 24.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mängelquote für Transporter (2013): Anteil der Fahrzeuge bis 7,5 t zGM. Bild: "obs/Grafik: Kröner/GTÜ"
Mängelquote für Transporter (2013): Anteil der Fahrzeuge bis 7,5 t zGM. Bild: "obs/Grafik: Kröner/GTÜ"

Auf Deutschlands Straßen sind vergleichsweise mehr Nutzfahrzeuge mit technischen Mängeln unterwegs als Personenwagen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Mängelstatistik der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung zur IAA-Nutzfahrzeuge in Hannover.

Sorgenkinder bei der amtlichen Hauptuntersuchung (HU) mit überdurchschnittlich vielen Mängeln sind die Transporter bis 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. In dieser Fahrzeugklasse wiesen 2013 knapp die Hälfte aller von der GTÜ untersuchten Fahrzeuge Mängel auf, 27,3 Prozent sogar erhebliche Mängel oder waren gar verkehrsunsicher. Nur rund 52 Prozent der Transporter erhielten bei der HU die Plakette ohne Beanstandung. Lediglich die kleinen Transporter und Lieferwagen bis 3,5 Tonnen schnitten hier etwas besser ab.

Hohe jährliche Kilometerleistungen und häufig schlechte Wartung sind die Hauptursachen für das schlechte Abschneiden der leichten Nutzfahrzeuge, so die Experten der GTÜ.

Viele Kilometer - viele Mängel

Besonders Kurier-, Express- und Paketdienstfahrzeuge (KEP) fallen wegen ihrer hohen Beanstandungsquote schon in den ersten Jahren auf. Termindruck, hohe Einsatzfrequenz sowie eine verschleißintensive Fahrweise drücken diesen Fahrzeugen ihren Stempel auf. Vor allem überdurchschnittlich viele Mängel an der Bremsanlage mussten die GTÜ-Prüfingenieure bei der Untersuchung dieser Fahrzeuge feststellen. Bei den Mängelzahlen muss jedoch berücksichtigt werden, dass ein gewerblicher Transporter in der Regel im Vergleich zum Pkw ein Vielfaches an Kilometern pro Jahr zurücklegt.

Häufigste Mängel: Bremsen und Elektrik

Platz eins der Mängel bei allen Transportern nimmt nach wie vor "Beleuchtung und Elektrik" mit 27,2 Prozent ein, gefolgt von "Umweltbelastung" (Motorabgase, Ölverlust, Lärmentwicklung etc.) mit 13,5 Prozent. Die Plätze drei und vier belegen "Bremsanlage" mit 13,2 Prozent und "Achsen, Räder, Reifen, Aufhängungen" mit 10,3 Prozent. Auf Platz fünf landen "Fahrgestell, Rahmen, Aufbau" mit 9,0 Prozent.

Im GTÜ-Mängelvergleich wird der Unterschied zwischen jungen und alten leichten Nutzfahrzeugen besonders deutlich. Während die Prüfer bei leichten Nutzfahrzeugen mit einem Alter von bis drei Jahren an 100 Transportern "nur" rund 40 Mängel fanden, spürten sie in der Altersgruppe über neun Jahre 162 Mängel pro 100 Nfz auf. Zum Vergleich: Bei den Pkw bis drei Jahre wurden zehn Mängel festgestellt, in der Altersgruppe über neun Jahre 100 Mängel.

Ursache dafür sind die mit dem Alter und der Laufleistung kontinuierlich ansteigenden Mängelquoten. So erhält bei den über neun Jahre alten leichten Nutzfahrzeugen nicht einmal jedes dritte Fahrzeug auf Anhieb eine Plakette.

Wie bei den Pkw gilt auch bei den Transportern: Wartungsarbeiten regelmäßig in der Fachwerkstatt durchführen lassen und fällige Reparaturen nicht unnötig hinauszögern. Nur so lässt sich nach Ansicht der GTÜ-Sachverständigen die hohe Zahl schwerwiegender Fahrzeugmängel deutlich verringern.

Quelle: GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung GmbH (ots)

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jiddah in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen