Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes US-Post: 682 Millionen "Simpsons"-Briefmarken eingestampft

US-Post: 682 Millionen "Simpsons"-Briefmarken eingestampft

Archivmeldung vom 23.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Mitglieder der fiktiven Simpson-Familie. Bild: 20th Century Fox Film Corp / wikipedia.org
Die Mitglieder der fiktiven Simpson-Familie. Bild: 20th Century Fox Film Corp / wikipedia.org

Die US-Post hat 682 Millionen "Simpsons"-Briefmarken einstampfen müssen, weil sie keine Abnehmer fanden. Aus einem Bericht der Aufsichtsbehörde des staatlichen US Postal Service geht hervor, dass von den rund eine Milliarde gedruckten Briefmarken mit den Gesichtern der gelben Kultfamilie nur 318 Millionen verkauft werden konnten.

Die Sonderprägung war 2009 in Umlauf gebracht worden, als die Zeichentrickserie ihren 20. Geburtstag feierte. Keine andere Sitcom oder Comic-Serie ist so erfolgreich und läuft schon so lange, wie die "Simpsons". Warum die US-Bürger jedoch wenig interessiert an den Briefmarken waren, ist unklar. Der US-Post entstanden durch die Fehlkalkulation Kosten von rund 1,2 Millionen Dollar.

Justin Bieber wird zur "Simspons"-Figur

Der US-Teenieschwarm Justin Bieber wird demnächst gelb: Der 18-Jährige wird als Stargast in der Zeichentrickserie "Die Simpsons" "auftreten". "Er hat einen Gastauftritt", sagte der Produzent der Sendung gegenüber dem US-Magazin "Entertainment Weekly". "Er versucht, in eine Talentshow zu kommen, in der auch Bart Piano spielt, wird aber nicht angenommen. Zieht eure eigenen Schlüsse", scherzte der Produzent weiter.

Bieber hatte bereits zwei weitere Gastauftritte, als Mordopfer in der Krimiserie "CSI" und als Alien in dem Kinofilm "Men in Black 3". Außerdem wird der Sänger die Hauptrolle in Mark Wahlbergs nächstem Film spielen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: