Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Stade: Wohnhaus in Sauensiek durch Feuer erheblich beschädigt

Stade: Wohnhaus in Sauensiek durch Feuer erheblich beschädigt

Archivmeldung vom 03.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Brandort nach Abschluss der Löscharbeiten Bild: Polizei
Brandort nach Abschluss der Löscharbeiten Bild: Polizei

In der vergangenen Nacht wurde der Polizei und der Feuerwehr gegen 00:45 h ein Dachgeschoßbrand eines Mehrfamilienwohnhauses in Sauensiek gemeldet. Als die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Ortswehren aus Sauensiek, Sauensiek, Wiegersen, Beckdorf, Goldbeck, Apensen, Harsefeld und Wohnste (Landkreis Rotenburg) am Brandort eintrafen, stand der Dachstuhl des Hauses bereits in hellen Flammen.

Insgesamt waren ca. 110 Feuerwehrleute im Einsatz. Durch den schnellen Löscheinsatz konnte verhindert werden, dass das gesamte Gebäude dem Feuer zum Opfer fiel. Der Dachstuhl und die Wohnungen im 1. OG wurden durch das Feuer vollständig zerstört und die Wohnung im Erdgeschoß durch das Löschwasser erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Die drei Bewohner des 1. Obergeschosses hatten sich bereits selbstständig in Freie gerettet, der Bewohner des Erdgeschosses ist derzeit in Urlaub. Nach ersten Erkenntnissen der Tatortermittler der Polizeiinspektion Stade sowie der eingesetzten Polizeibeamten aus Buxtehude könnte das Feuer im Terrassenbereich des Hauses ausgebrochen und sich dann auf das Ober- und Dachgeschoß ausgebreitet haben.

Genaue Ergebnisse zur Brandursache werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in den nächsten Tagen anlaufen werden. Der bei dem Feuer entstandene Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr auf ca. 450.000 Euro belaufen.

Verletzt wurde bei dem Brand und den Löscharbeiten niemand, der vorsorgliche eingesetzte Rettungsdienst brauchte nicht eingreifen. Die Landesstraße 130 musste für die Dauer der Löscharbeiten bis in die frühen Morgenstunden voll gesperrt werden, der Verkehr wurde mit Hilfe der Feuerwehr örtlich umgeleitet.

Quelle: Polizeiinspektion Stade (ots)

Videos
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Demo Berlin 29.8.2020
Corona-Demo in Berlin von Polizei offiziell beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klaue in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige