Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Reichsbürger wollten weitere Soldaten und Polizisten rekrutieren

Reichsbürger wollten weitere Soldaten und Polizisten rekrutieren

Archivmeldung vom 08.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Rentner als Putschisten in der BRD? (Symbolbild)
Rentner als Putschisten in der BRD? (Symbolbild)

Bild: Uwe Wagschal / pixelio.de

Die mutmaßlichen Rechtsterroristen um Heinrich XIII. Prinz Reuß wollten weitere Soldaten und Polizisten für ihre Gruppierung rekrutieren. Nach "Spiegel"-Informationen versuchte die Gruppe, weitere Soldaten aus dem Eliteverband Kommando Spezialkräfte (KSK) für die Gruppe anzuwerben.

So soll der beschuldigte Bundeswehr-Pensionär Maximilian E. versucht haben, einen Oberstleutnant zu rekrutieren, der schon 2019 wegen seiner Nähe zu "Reichsbürger"-Thesen aus dem KSK geflogen war. Auch versuchten die Beschuldigten wohl noch kürzlich, weitere Polizisten zu gewinnen. So reisten den Ermittlungen zufolge am 10. November mehrere Mitglieder der Gruppierung nach Norddeutschland zu einer vertraulichen Versammlung, an der rund 15 Personen teilnahmen. Demnach versuchten die Verschwörer dabei, "gezielt" Polizeibeamte anzuwerben.

Zu den derzeit 54 Beschuldigten zählt nach "Spiegel"-Informationen auch eine Oberkommissarin, die bislang als Kriminalpolizistin in der nordrhein-westfälischen Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke arbeitete. Sie soll in der Vergangenheit als Corona-Leugnerin aufgefallen sein. Ein ebenfalls beschuldigter Polizist ist Staatsschützer in Niedersachsen, aber wohl schon seit Längerem krankgeschrieben. Darüber hinaus ist ein aus dem Dienst entfernter niedersächsischer Kriminalhauptkommissar unter den Beschuldigten. Auch er trat bereits als Aktivist bei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen in Erscheinung. Nach "Spiegel"-Informationen beschlagnahmten die Ermittler im Auftrag des Generalbundesanwalts bei den Durchsuchungen in mehr als 50 Objekten unter anderem Neun-Millimeter-Pistolen, Schwerter, Messer, Elektroschocker, Gefechtshelme, Nachtsichtgeräte und die Dienstwaffen der zwei beschuldigten aktiven Polizisten. Sichergestellt wurden auch mehr als 130.000 Euro in bar sowie eine erhebliche Menge Gold und Silber.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte parken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige