Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Manager Magazin: Hasso Plattner ist größter Wohltäter

Manager Magazin: Hasso Plattner ist größter Wohltäter

Archivmeldung vom 09.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hasso Plattner
Hasso Plattner

Foto: Epic-chair
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Spendenaufkommen in Deutschland liegt stabil auf hohem Niveau – doch bei neuen mäzenatischen Großtaten ist ein Rückgang zu verzeichnen. Die reichen Deutschen, sagt Hans Fleisch, Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Stiftungen (BDS), "spenden zwar viel, aber meist nicht in einem Umfang, in dem tatsächlich die Substanz ihres Vermögens eingebracht wird". Das zeigt auch die Liste der größten Einzelspenden und -stiftungen der vergangenen zwölf Monate, die manager magazin in seiner aktuellen Ausgabe exklusiv veröffentlicht.

Angeführt wird sie von SAP-Mitgründer Hasso Plattner, der 17,1 Millionen Euro etwa für das von ihm initiierte Institut für Softwaresystem-Technik, das Potsdamer Stadtschloss oder ein Anti-Aids-Projekt in Südafrika ausgab. An zweiter Stelle folgt Stefan Findel: Der Enkel des Jägermeister-Erfinders Curt Mast gab 13,8 Millionen Euro an Unicef, für die von ihm und seiner Frau Susan angestoßene Bildungsinitiative "Reaching the hardest to reach". Das Paar engagiert sich seit vielen Jahren für Unicef-Projekte, meist mit Fokus auf Hilfe für Kinder.

Findel ist einer der wenigen, die bei ihren Zuwendungen auch das eigene finanzielle Fundament antasten. "Unser Plan ist es, unser gesamtes Vermögen zu Lebzeiten auszugeben, in erster Linie für die Unterprivilegierten dieser Welt", sagt der Unternehmerenkel.

Auf der Liste finden sich zahlreiche notorische Wohltäter, darunter Heinz-Horst Deichmann (12 Millionen Euro, unter anderem für Entwicklungshilfe) oder die Familien Herbert und Harald Quandt (5,4 Millionen Euro für die Dokumentationsstätte des ehemaligen NS-Zwangsarbeiterlagers in Berlin-Schöneweide).

Thematisch stehen nach wie vor Bildung und soziale Teilhabe hoch im Kurs sowie Gaben mit einem direkten Bezug zum Spender selbst – wie etwa die Millionen, die Versicherungszar Reinfried Pohl regelmäßig seiner Heimatstadt Marburg zukommen lässt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gaumen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige