Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Urteil gegen Ärztin wegen "Abtreibungswerbung" aufgehoben

Urteil gegen Ärztin wegen "Abtreibungswerbung" aufgehoben

Archivmeldung vom 03.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: GesaD  / pixelio.de
Bild: GesaD / pixelio.de

Das umstrittene Urteil gegen die Ärztin Kristina Hänel wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist aufgehoben worden. Das teilte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main am Mittwoch mit.

"Das Urteil hat aufgrund der nach Erlass des landgerichtlichen Urteils eingetretenen Gesetzesänderung keinen Bestand", begründete das OLG die Entscheidung. Die Gießener Ärztin führt in ihrer Praxis Schwangerschaftsabbrüche durch und hatte darüber auf ihrer Homepage informiert. Das Amtsgericht Gießen hatte sie im November 2017 wegen der durch den "Abtreibungsparagraphen" verbotenen Werbung für Abtreibungen zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Angeklagte hatte gegen das Urteil des Landgerichts Gießen Revision eingelegt. Diese führte jetzt zur Aufhebung des Urteils und Zurückverweisung an das Landgericht. Die Sache muss vor dem Landgericht nochmals neu verhandelt werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte shimmy in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige