Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Elf Verletzte bei Gewaltorgie im Columbiabad: Bademeister flüchten in Aussichtsturm

Elf Verletzte bei Gewaltorgie im Columbiabad: Bademeister flüchten in Aussichtsturm

Archivmeldung vom 21.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Schwimmerbecken mit Sprungturm im Sommerbad Neukölln
Schwimmerbecken mit Sprungturm im Sommerbad Neukölln

Foto: Clemens Espenlaub
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Schon wieder ist es passiert: In einem Berliner Freibad kam es zu einer Massenschlägerei, bei der auch ein Messer, ein Schlagstock und ein Baseballschläger zum Einsatz kamen. Drei zuvor des Bades verwiesene junge Männer wurden verhaftet – sie befinden sich aber wieder auf freiem Fuß. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Wie die Berliner Zeitung berichtet, kam es bei einem Streit zwischen Badegästen und Angestellten im Columbiabad in Berlin-Neukölln zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, bei der elf Menschen verletzt wurden. Dabei nahm die Polizei im Anschluss drei junge Männer (19, 23 und 24 Jahre alt) als mögliche Tatverdächtige fest. Ihnen wird nach Angaben einer Polizeisprecherin vorgeworfen, "gegen 19:30 Uhr in einem Neuköllner Freibad am Columbiadamm mehrere Personen verletzt zu haben."

Weiterhin hieß es, dass gegen 18:30 Uhr etwa 12 Personen des Freibades verwiesen worden seien, die in ähnlich großer Stärke eine Stunde später und mit "Schlagwerkzeugen [...] gezielt auf Mitarbeitende des Sicherheitsdienstes des Freibades losgegangen [sind] und dabei mehrfach ein Reizstoffsprühgerät verwendet haben."

Drei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes flüchteten sich daraufhin in den Aussichtsturm des Freibades und schlossen die Tür ab. Die Polizei äußerte sich weiter:

"Daraufhin versuchten die Tatverdächtigen vergeblich, diese Tür einzuschlagen."

Erst als die Ordnungskräfte anrückten, seien die Schläger in verschiedene Richtungen geflüchtet. Bei dem neuerlichen Gewaltausbruch wurden insgesamt elf Personen im Alter von 15 bis 49 Jahren, darunter sechs Badegäste, vier Sicherheitsmitarbeiter und ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes, durch den Einsatz des Reizstoffsprühgeräts verletzt. Die Polizeisprecherin ergänzte:

"Im Nahbereich des Tatorts konnten drei der Tatverdächtigen in einem Ford Ka aufgegriffen und festgenommen werden. Unter dem Beifahrersitz fanden die Polizistinnen und Polizisten einen Schlagstock, einen Baseballschläger im Kofferraum sowie bei dem 23-jährigen Fahrzeugführer ein Messer. Alle Gegenstände wurden beschlagnahmt."

Die Männer im Alter von 19, 23 und 24 Jahren, laut dem Tagesspiegel ein Deutsch-Libanese und zwei Deutsche mit arabischen Wurzeln, wurden vorläufig festgenommen. Sie sind bereits polizeibekannt und etwa mit Körperverletzungsdelikten oder Fahren ohne Führerschein in Erscheinung getreten. In Berlin kommt es besonders in diesem Sommer zu regelmäßigen Massenschlägereien in Freibädern, wobei auch Schlag- und Stichwaffen verwendet werden.

Der Berliner Senat sieht indes keine Häufung bei Gewaltvorfällen in Freibädern. In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage heißt es:

"Der Senat sieht die Vorfälle kritisch, weist jedoch auch darauf hin, dass es sich hierbei – entgegen der Wahrnehmung in Teilen der Öffentlichkeit – um Ausnahmevorfälle handelt und dass der Betrieb der Berliner Sommerbäder in aller Regel friedlich und sicher verläuft."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fisch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige