Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bundesanwalt will Ermittlungen zu Oktoberfestattentat einstellen

Bundesanwalt will Ermittlungen zu Oktoberfestattentat einstellen

Archivmeldung vom 17.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Neues Denkmal am Ort des Anschlags, eingeweiht im September 2008
Neues Denkmal am Ort des Anschlags, eingeweiht im September 2008

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die 2014 neu angestrengten Ermittlungen zu den Hintergründen des Oktoberfestattentats von 1980 stehen kurz vor dem Abschluss. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" will die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen zu möglichen Hintermännern des größten rechtsradikalen Anschlags in der Geschichte der Bundesrepublik demnächst einstellen.

"Es gibt keine letztliche Klärung", sagte ein Fahnder. Bereits im Februar wurde die Soko "26. September" aufgelöst, die nach dem Datum des Anschlags benannt ist, bei dem 13 Menschen gestorben und 200 zum Teil schwer verletzt worden waren. Der Attentäter Gundolf Köhler hatte die Bombe am 26. September 1980 am Eingang des Festgeländes in einen Papierkorb gelegt. Dort war sie inmitten der Menschenmenge explodiert. Die Bundesanwaltschaft sah den Studenten damals als Einzeltäter. Daran entzündeten sich immer stärkere Zweifel, weil Köhler mit der rechtsextremen Wehrsportgruppe Hoffmann trainiert hatte und bekennender Rechtsradikaler war. Zwei Monate nach dem Anschlag hatte ein Mitglied der Wehrsportgruppe einen jüdischen Verleger und dessen Lebensgefährtin in Erlangen erschossen. Mehrere Zeugen hatten auch Köhler in Begleitung junger Männer gesehen.

Als eine Zeugin 2013 angab, sie habe am Tag nach dem Anschlag in München ein Bekennerschreiben bei einem Bekannten entdeckt, nahm die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen nach 34 Jahren wieder auf. Die Angaben der Frau ließen sich jedoch nicht erhärten, es handelte sich um eine zeitliche Verwechslung. Dennoch haben die Fahnder bei den Ermittlungen gegen Unbekannt noch einmal mehr als 1.000 Zeugen befragt, darunter auch Personen, die bei den Ermittlungen nach dem Attentat übersehen worden waren. Sie sind 766 neuen Spuren nachgegangen und haben Wohnungen in Deutschland und in der Schweiz durchsucht. Insbesondere haben die Ermittler die Akten der deutschen Geheimdienste und des Staatssicherheitsdiensts der DDR nach Hinweisen auf mögliche Hintermänner gesichtet, insgesamt 420.000 Seiten an Material.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige