Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Feuerwehren melden steigende Einsatzzahlen und Mitgliederschwund

Feuerwehren melden steigende Einsatzzahlen und Mitgliederschwund

Archivmeldung vom 14.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Brennendes Auto. (Symbolbild)
Brennendes Auto. (Symbolbild)

Bild: pixelio.de/ Bredehorn Jens

Das hohe Niveau beim Brandschutz in Deutschland wird sich in den kommenden Jahren womöglich nicht überall im Land halten lassen. "Der Anspruch, dass an jedem Ort innerhalb von acht Minuten Hilfe etwa bei einem Wohnungsbrand da ist, ist vor allem im ländlichen Raum möglicherweise unrealistisch", sagte Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands, der "Welt am Sonntag". Auch die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beklagte, dass die Wehren angesichts knapper materieller und personeller Ressourcen vielerorts am Limit arbeiteten.

"Ein Grundübel ist das Missverhältnis von steigenden Einsatzzahlen und sinkenden Personalressourcen", erklärte Arno Dick, Bundesfachgruppenleiter Feuerwehr bei Verdi. Sorge bereitet den Verantwortlichen unter anderem die schrumpfende Mitgliederzahl bei den freiwilligen Feuerwehren. Seit der Jahrtausendwende ist sie von 1,3 Millionen auf 1,24 Millionen gesunken. "Der Mitgliederschwund bei der freiwilligen Feuerwehr ist nicht nur in Rheinland-Pfalz, sondern bundesweit eine Herausforderung", sagt der dortige Innen-Staatssekretär Randolf Stich. Auch das Innenministerium in Thüringen erklärt, der Mitgliederrückgang könne auf Dauer "zu zunehmenden Schwierigkeiten bei der Abdeckung eines flächendeckenden Brandschutzes gerade im ländlichen Raum" führen.

Das Feuerwehrwesen ist in Deutschland Sache der Länder. Eine unmittelbare Gefahr für die Einsatzbereitschaft bestehe nicht, betonten Politiker. "Die Feuerwehren in unserem Land sind aufgestellt und gut ausgestattet", sagte etwa der schleswig-holsteinische Ressortchef Hans-Joachim Grote der Zeitung. Etliche Länder versuchen derzeit, die Attraktivität des Ehrenamts zu erhöhen. Thüringen hat eine "Feuerwehrrente" eingeführt, Brandenburg verbesserte die Versorgung von Hinterbliebenen verunglückter Einsatzkräfte, Hessen lobt neuerdings Anerkennungsprämien für verdiente Helfer aus.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige