Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Hilfswerk Misereor fordert E10-Verbot

Hilfswerk Misereor fordert E10-Verbot

Archivmeldung vom 18.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Wolfgang Pfensig / pixelio.de
Bild: Wolfgang Pfensig / pixelio.de

Das katholische Hilfswerk Misereor fordert die Abschaffung des Biosprits E10 in Deutschland. In einem Gastbeitrag für "Bild am Sonntag" schreibt Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel: "Biosprit muss abgeschafft werden, denn er verschärft den Hunger in der Welt.

Zum Einen steigen die Preise für Grundnahrungsmittel, wenn wir Mais, Weizen oder Rohrzucker in den Tank kippen. Werden die Lebensmittel zu teuer, hungern Menschen in Kenia oder El Salvador. Zum Anderen werden Bauern in Afrika und Asien von ihrem Land vertrieben, um Platz für neue Biospritplantagen zu schaffen. Land, das für den Nahrungsmittelanbau fehlt."

Spiegel warf zudem der EU vor, durch ihre Energiepolitik weltweite Hungerkrisen zu verschärfen. "Durch Importanteile von 10 Prozent Ethanol und 20 Prozent Biodiesel trägt die EU zum Hungerproblem bei - ohne dass es dem Klima nutzt. Denn Untersuchungen zeigen: Biosprit ist klimabelastender als Normal-Benzin."

Der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) kritisiert dagegen die Verbotsforderungen für E10. "Ein Verbot von E10 wäre wirkungsloser Aktionismus: Die Ursachen für Hunger sind Bürgerkriege, Korruption und vor allem Armut, nicht Bioethanol", so VDB-Geschäftsführer Elmar Baumann. Subventionierte Agrarüberschüsse aus der EU und den USA hätten jahrzehntelang die Landwirtschaft in Afrika ruiniert.

Baumann verwies außerdem auf vermeintliche Vorteile der Produktion von Biokraftstoffen: "Biokraftstoffe wurden in der EU daher Ende der 90er Jahre als sinnvolle Verwendung für diese Überproduktion geschaffen. Ohne eigene Landwirtschaft werden Entwicklungsländer völlig vom wechselhaften Weltmarkt abhängig bleiben. Weiter nur immer umweltschädlicheres Erdöl zu verwenden, ist keine Option. Biokraftstoffe sind heute die bei weitem größte Alternative."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte passen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige