Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Über 70 Prozent der vollen Erwerbsminderungsrenten unter 1.000 Euro

Über 70 Prozent der vollen Erwerbsminderungsrenten unter 1.000 Euro

Archivmeldung vom 01.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Geld ist vorhanden, nur nicht für Rentner (Symbolbild)
Geld ist vorhanden, nur nicht für Rentner (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Fast drei Viertel der vollen Erwerbsminderungsrenten belaufen sich auf weniger als 1.000 Euro. 73,7 Prozent der wegen voller Erwerbsminderung gezahlten Renten lagen im Jahr 2018 unter 1.000 Euro, 45,2 Prozent unter 800 Euro, geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Frage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmerman hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Freitagausgaben berichten.

"Die Mehrheit der Erwerbsminderungsrentnerinnen und -rentner erhält nur eine kleine Rente unterhalb der Armutsschwelle", sagte Zimmermann dem RND. "Das Übel hat drei Wurzeln: den riesigen Niedriglohnsektor in Deutschland, das durch die Rentenreformen der 2000er Jahre abgesenkte Rentenniveau sowie rentenschmälernde Sonderregeln für Erwerbsminderungsrenten", fügte die Sozialpolitikerin hinzu.

Menschen gelten als armutsgefährdet, wenn sie weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung zur Verfügung haben. Die Armutsgefährdungsschwelle gemäß Mikrozensus lag für alleinstehende Personen im Jahr 2018 bei 1.035 Euro. Das Bundesarbeitsministerium teilte mit, die Rentenhöhe gebe nur eingeschränkt Auskunft über die Einkommenssituation im Alter, da andere Einkommensarten hinzuträten. "Selbst wenn das Einkommen der Partnerin oder des Partners die Familie noch gerade vor Armut schützt, bedeutet Erwerbsminderung massive Einkommenseinbußen", sagte Zimmermann. "Krankheit ist nicht se lbstgewählt, Krankheit ist Schicksal." Die "ungerechten Abschläge" auf Erwerbsminderungsrenten müssten endlich abgeschafft werden. "Die Zurechnungszeit muss auch für Bestandsrenten verlängert werden." Wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeitsfähig ist, soll ihn eine Rente wegen voller Erwerbsminderung absichern. Wer noch einige Stunden täglich arbeiten kann, erhält eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte loggia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige