Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes DDV fordert umfassende Transparenz der BNetzA beim Thema Beschwerdeaufkommen bei unerlaubten Werbeanrufen

DDV fordert umfassende Transparenz der BNetzA beim Thema Beschwerdeaufkommen bei unerlaubten Werbeanrufen

Freigeschaltet am 13.01.2021 um 16:59 durch Andre Ott
Bild: Maren Beßler / pixelio.de
Bild: Maren Beßler / pixelio.de

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat heute Zahlen zum Beschwerdeaufkommen im Zusammenhang mit unerlaubten Werbeanrufen veröffentlicht. So stellt die BNetzA fest, dass das Beschwerdeaufkommen zu unerlaubten Werbeanrufen im Jahr 2020 einen neuen Höchstwert erreicht habe.

Der DDV mahnt wiederholt und nachdrücklich an, dass die von der BNetzA für 2020 publizierte Zahl der insgesamt 63.273 Beschwerdefälle keinerlei wirkliche Aussagekraft hat und fordert von der BNetzA die Angabe von Detailinformationen zu den Beschwerden.

Der DDV hält eine genauere Aufschlüsselung dieser Fallzahlen durch die BNetzA insbesondere vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion zu unerlaubten Werbeanrufen für zwingend notwendig. Dazu DDV-Präsident Patrick Tapp: "Nur eine nackte Zahl zu publizieren ist ohne weitere Differenzierung unseriös und einer Bundesbehörde unwürdig."

So sei laut Tapp überhaupt nicht nachvollziehbar, welcher Anlass der Beschwerde zugrunde gelegen habe - zum Beispiel technisch bedingte oder tatsächliche Verstöße - und auch die Anzahl der Mehrfachmeldungen - also Beschwerden zu dem gleichen Sachverhalt - bleiben im Dunkeln. Ebenso wenig gibt die Zahl der BNetzA darüber Auskunft, ob es sich bei den Customer Service Centern um inländische oder ausländische Unternehmen handele, was für eine Beurteilung der Sachlage zum Telefonmarketing in Deutschland jedoch unabdingbar sei.

Der DDV teilt selbstverständlich die Auffassung der BNetzA, dass Fälle wie z.B. das Unterschieben nicht bestellter Vertragsleistungen im Nachgang zu Telefonaten bußgeldbewehrt sind. "Untergeschobene Verträge sind kein Marketinginstrument, sondern schlicht und einfach Betrug.", so Tapp weiter.

Quelle: DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.V. (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bios in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige