Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Umfrage: Jeder Dritte verzichtet nicht auf Barzahlungen

Umfrage: Jeder Dritte verzichtet nicht auf Barzahlungen

Archivmeldung vom 25.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Initiative www.stop-bargeldverbot.de
Initiative www.stop-bargeldverbot.de

Den Aufforderungen des Handels, in der Coronakrise auf Barzahlungen zu verzichten, folgt jeder dritte Kunde nicht. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Kantar im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken hervor, über die die "Welt" berichtet.

Demnach antworteten 37 Prozent auf die Frage, ob sie seit Beginn der Coronakrise bewusst auf Barzahlung in Geschäften verzichtet hätten, mit Nein. 26 Prozent sind dagegen von der Bar- zur Kartenzahlung gewechselt und 35 Prozent hatten zuvor ohnehin schon meist mit Karte gezahlt. Vor allem ältere Menschen zeigten sich in der Umfrage als hartnäckige Bargeldnutzer: 46 Prozent der über 60-Jährigen blieben auch in der Krise ihren Scheinen treu.

Nur in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen verzichteten mehr Menschen auf Bargeld, als daran festhielten, nämlich 28 Prozent (bei 20 Prozent Barzahlern). Die Umfrage wurde zwischen dem 3. und 8. April bei 1.010 Erwachsenen erhoben. Der Verzicht auf Bargeld zeige sich auch in den Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Geldautomaten. "Bei den Umsätzen an den Geldautomaten hatten wir seit Mitte März Rückgänge um 60 bis 65 Prozent", sagte Mirko Siepmann, stellvertretender Vorsitzender und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Geldautomaten, der "Welt".

Das läge aber fast ausschließlich an den Corona-Beschränkungen. So sei jeder vierte Automat derzeit nicht zugänglich, weil er sich beispielsweise in einem Hotel, Flughafen oder Kaufhaus befinde. Auch Geldautomaten in der Nähe von Clubs oder Kneipen würden kaum genutzt. Außerdem fehlten die Umsätze mit Touristen und Geschäftsreisenden, die im Normalfall gut ein Fünftel ausmachten. Siepmann sieht darin keine grundsätzliche Abkehr von Scheinen und Münzen: "Ich bin guter Hoffnung, dass wir nach der Krise wieder zurück zu Bargeld kommen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorhin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige