Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Deutsche Energie-Agentur kritisiert geringes Sanierungstempo

Deutsche Energie-Agentur kritisiert geringes Sanierungstempo

Archivmeldung vom 11.04.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.04.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Deutschen Energie-Agentur
Deutschen Energie-Agentur

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Chefin der Deutschen Energie-Agentur (dena) warnt davor, dass Deutschland sein Ziel, den Gebäudesektor bis 2045 klimaneutral zu machen, verpassen könnte, weil das energetische Sanieren nicht in Gang kommt. "Der Transformationsprozess geht zwar voran, aber viel zu langsam", sagte Corinna Enders den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Noch immer würden zwei Drittel der Gebäude in Deutschland mit Gas und Öl beheizt. Der Anteil der installierten Wärmepumpen im gesamten Gebäudebestand liegt demnach lediglich bei sieben Prozent. Enders plädierte daher dafür, energetisches Sanieren nun seriell anzugehen. So könnten beispielsweise in ein zu sanierendes Gebäude außerhalb der Baustelle modular vorgefertigte Elemente eingebaut werden, wie zum Beispiel gedämmte Fassaden, PV-Dächer und Haustechnikmodule. Dies würde sich für jegliche Gebäudetypen anbieten, also sowohl Wohn- als auch Nichtwohngebäude. Bis 2030 könnten durch serielles Sanieren jedes Jahr bis zu 200.000 Wohneinheiten renoviert werden, sagte Enders. Bis 2045 - wenn die Klimaneutralität erreicht sein soll - könnten dann vier Millionen Gebäude saniert sein. "Bei zügigem Markthochlauf können so bis 2045 mindestens 25 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart und der Gebäudesektor auf Zielpfad gebracht werden", so Enders. Die dena-Chefin sagte jedoch auch, dass "noch einiges zu tun" sei, bis das serielle Sanieren auf den breiten Markt übergehen kann. Im Gebäudesektor wurden 2023 erneut die CO2-Minderungsziele der Bundesregierung nicht eingehalten. Damit ist die Bundesregierung verpflichtet, ein Sofortprogramm aufzulegen, um den Überschuss an CO2-Emissionen wieder einzusparen. Nach Berechnungen des Sachverständigenrats für Umweltfragen ist das CO2-Buget, das Deutschland nach dem Pariser Abkommen bei einer Begrenzung der Erderhitzung auf 1,5 Grad zusteht, mittlerweile aufgebraucht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dulden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige