Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes „Im Notfall die Augen und Ohren der Polizei bei sich“

„Im Notfall die Augen und Ohren der Polizei bei sich“

Archivmeldung vom 26.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Hamburger Polizist
Hamburger Polizist

Foto: Daniel Schwen
Lizenz: CC BY-SA 2.5
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mert Ersu Çakar studiert Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius in Hamburg und hat mit „SOS Now“ eine Notruf-Methode entwickelt, die Opfer und Polizei miteinander verbindet. So kann die Polizei schneller auf alle wichtigen Informationen zugreifen und helfen.

Obwohl heute so gut wie jeder ein Smartphone besitzt, dauert es in einer gefährlichen Situation oft zu lange, die Polizei zu erreichen. Bis alles erklärt ist und die Streifenpolizisten beim Opfer ankommen, kann es schon zu spät sein. Mert Ersu Çakar, Studierender an der Hochschule Fresenius am Fachbereich Wirtschaft & Medien in Hamburg, hat mit „SOS Now“ eine App entwickelt, die Opfer und Polizisten direkt miteinander verbindet.

Um die App zu nutzen, muss man sich einmalig mit dem Personalausweis bei einer Polizeidienststelle registrieren und seine Daten eintragen lassen. Ist die App dann auf dem Handy installiert, wird sie durch ein längeres Festhalten oder auch durch das Wählen des 110-Notrufs automatisch aktiviert. Die Software von „SOS Now“ besteht aus drei Versionen: eine für das Handy des Benutzers, eine für den Computer in der Polizeileitstelle und eine weitere mobile Version für Handy oder Tablet im Streifenwagen. Sobald die App aktiviert wird, werden alle Personendaten über ein verschlüsseltes Netzwerk direkt an die Polizeizentrale sowie an Streifenwagen in der Nähe übermittelt. Sofern die GPS-Ortungsfunktion des aussendenden Handys eingeschaltet ist, weiß die Polizei außerdem sofort, wo sich das Opfer befindet. Das Besondere: Beim Antippen der App aktivieren sich Mikrofon, Lautsprecher und Kamera des Smartphones automatisch, so dass die Polizisten schon auf dem Weg zum Tatort einen klaren Überblick darüber haben, was gerade passiert. „Der Polizist, der zum Tatort fährt, weiß also nicht nur, wer das Opfer ist, sondern im besten Fall sogar auch, wer der Täter ist. Mit SOS Now hat man also im Notfall die Augen und Ohren der Polizei bei sich“, sagt Mert Ersu Çakar. Über einen kleineren Button besteht zudem für Zeugen die Möglichkeit, die App zu aktivieren. Diese Meldungen tauchen dann bei der Polizei als gelbe Punkte auf, während die Opfermeldung rot markiert ist. Die Aufnahmen werden nach spätestens 24 Stunden wieder gelöscht, es sei denn, es liegt ein anderslautender Gerichtsbeschluss vor, die Daten für die spätere Aufklärung des Falls länger zu speichern.

Quelle: Hochschule Fresenius (idw)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte oben in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige