Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes "Vertus Fusion": Seite bespitzelt Ticket-Käufer

"Vertus Fusion": Seite bespitzelt Ticket-Käufer

Archivmeldung vom 22.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Konzert: Vertus Fusion will sicheren Ticket-Kauf.
Konzert: Vertus Fusion will sicheren Ticket-Kauf.

Bild: pixabay.com/Free-Photos

Die Plattform "Vertus Fusion" bietet den Betreibern zufolge nicht nur einen sicheren Kauf von Tickets an, sondern scannt auch die Social-Media-Profile der Käufer. Eintrittskarten können nur nach persönlichem Bild-Upload gekauft werden. Gesichtserkennungssoftware kommt zum Einsatz, um Schwarzhandel mit Konzertkarten zu verhindern. Genutzt werden kann die Plattform von Veranstaltern, Künstlern und Ticket-Anbietern.

Experten kritisch

"Ich sehe solche Plattformen, wo moderne Techniken unter dem Deckmantel der Sicherheit genutzt werden, um Menschen zu überwachen und automatisiert zu klassifizieren, mittlerweile sehr skeptisch. Für mich sind das wahr gewordene 'Black Mirror'-Folgen", meint Marketing-Experte Bernd Pfeiffer von LimeSoda http://limesoda.com im Gespräch mit pressetext. Die Plattform selbst spiele gekonnt mit dem Thema "Angst", indem sie auf der Webseite aktuelle Anschläge bei größeren Events thematisiert.

"Wie Upload-Filter für andere Zwecke entfremdet werden können, hat man am Beispiel von Spanien und dem Referendum in Katalonien gesehen. Hier wurden vonseiten der Regierung zahlreiche Webseiten gesperrt, um eine Abstimmung zu verhindern", schildert Pfeiffer. An sich reihe sich dieser Ansatz in aktuelle Entwicklungen, wie sie beispielsweise das Social Credit System in China betreffen. "Das System beurteilt nicht nur Ausgaben, sondern auch 'schlechte' Verhaltensweisen", resümiert Pfeiffer.

Profile überprüft

Vertus Fusion checkt das Profil jedes Käufers. Wird festgestellt, dass dieser belastendes Material, wie beispielsweise Hassreden, veröffentlicht hat, so ist ein Ticket-Kauf nicht mehr mlöglich. Zusätzlich storniert werden Tickets, die mit gestohlenen Kreditkarten gekauft worden sind. Die Social-Media-Aktivitäten im Bereich einer Veranstaltung werden mittels "Geofencing" überwacht. Hiebei können Posts von über 40 Social-Media-Plattformen in jeder Sprache eingesehen werden.

Quelle: www.pressetext.com/Carolina Schmolmüller

Anzeige: