Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes BBK-Experte fordert bessere Hochwasser-Risikokarten für Flussgebiete

BBK-Experte fordert bessere Hochwasser-Risikokarten für Flussgebiete

Archivmeldung vom 29.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Screenshot Youtube / Wolfram Geier
Bild: Screenshot Youtube / Wolfram Geier

Als Reaktion auf die Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands fordert der Abteilungsleiter für Risikomanagement des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Wolfram Geier, bessere und verbindliche Risikokartierungen für kleinere Flüsse. Gegenüber dem ARD-Magazin MONITOR (heute, 21:45 Uhr im Ersten) sagte er: „Was wir in der Tat brauchen sind Risikokartierungen, Gefahrenkartierungen. Für die großen Flüsse haben wir das alles, aufgrund einer EU-Richtlinie musste das durchgeführt werden im Rahmen des Hochwasserrisikomanagements. Dort haben sie entsprechende Karten, dort haben sie die eingezeichneten Überflutungsgebiete. Aber wir haben das eben nicht verbindlich für die kleinen Flüsse, für die kleinen Fließgewässer.“ Solche Karten seien dringend notwendig, um Kommunen und Kreise künftig besser auf Hochwasserlagen vorzubereiten und Todesopfer zu vermeiden. „Wir brauchen neue Risikokarten, die auch anhand von Simulationen dann immer aktuell sagen können, welche Gebiete, welche Wohngebiete, welche Gewerbegebiete, welche Infrastrukturen von einem möglichen Starkregenereignis betroffen sind“.

In vielen betroffenen Kommunen waren die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes vor den Folgen des Starkregens nicht richtig eingeschätzt worden. Evakuierungen wurden gar nicht oder zu spät angeordnet. Auch über die Warn-Apps wurde die Bevölkerung in betroffenen Gemeinden oft nicht rechtzeitig und angemessen informiert. Dies könnte mit verbindlichen Risikokartierungen in Zukunft vermieden werden, die als Grundlage für Entscheidungen des Katastrophenschutzes dienen, sagt Wolfram Geier gegenüber MONITOR. Bereits 2015 hat das BBK in einem Handbuch davor gewarnt, dass gerade kleinere Flüsse bei Starkregen „urplötzlich zu reißenden Strömen“ werden, die „Mensch, Tier, Landschaft und Bauten bedrohen“, so dass „leider auch immer öfter verletzte oder gar getötete Menschen" als Opfer zu beklagen seien.

Quelle: WDR Westdeutscher Rundfunk (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vaduz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige