Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Windrad-Ausbau beschleunigt sich

Windrad-Ausbau beschleunigt sich

Archivmeldung vom 27.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Hermann Albers, Präsident des BWE Bild: Bundesverband WindEnergie e.V.
Hermann Albers, Präsident des BWE Bild: Bundesverband WindEnergie e.V.

Der Ausbau von Windrädern an Land hat sich beschleunigt, liegt aber immer noch deutlich unterhalb der stärksten Ausbaujahre. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres ist in den deutschen Windparks eine Netto-Leistung von rund 830 Megawatt hinzugekommen, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio aus Zahlen des Bundesverbandes Windenergie.

Gegenüber dem ersten Halbjahr 2020 entspricht das einer Steigerung um zwei Drittel. Für das gesamte Jahr 2021 rechnet der Verband mit einem Netto-Zubau von 2,2 bis 2,5 Gigawatt an Leistung. Damit liegt der Ausbau weiterhin deutlich unterhalb der Spitzenjahre 2014 bis 2017. Damals lag der Netto-Zubau zwischen 3,5 und knapp 4,9 Gigawatt. Der Präsident des Bundesverbandes Windenergie Hermann Albers bewertet den Anstieg in der ersten Jahreshälfte positiv, fordert aber, das Ausbautempo zu beschleunigen. "Wir sind natürlich damit zufrieden, dass wir nach der tiefsten Krise wieder einen Anstieg erleben", sagte Albers dem ARD-Hauptstadtstudio. "Es ist immer noch nur die Hälfte des Zubaus, den wir in Deutschland bereits erreicht hatten." Dabei sei unstrittig, dass mehr ökologischer Strom, mehr erneuerbarer Strom aus Windkraft brauche.

Albers fordert, die Ausbaukapazität aus dem Jahr 2021 in den kommenden Jahren noch einmal zu verdoppeln. Nach Ansicht des Verbandspräsidenten stellen viele Bundesländer nach wie vor zu wenig Flächen für Windräder bereit. Das gelte insbesondere für Bayern und Baden-Württemberg, so Albers. Auch müssten die Genehmigungsverfahren vereinfacht werden. Nach den Zahlen des Verbandes liegt die Nordhälfte der Bundesrepublik beim Windkraftausbau weiterhin deutlich vorne. Am meisten Kapazitäten hinzugekommen sind in Niedersachsen, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. 2018 und 2019 war der Ausbau der Windräder eingebrochen, weil neue Anlagen durch das 2017 eingeführte Ausschreibungsverfahren nicht mehr so lukrativ sind wie früher, sagte Albers. Zum anderen klagen vielerorts Bürger gegen neue Windräder.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gerede in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige