Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zwei Tote bei Bundeswehr-Übung in Niedersachsen

Zwei Tote bei Bundeswehr-Übung in Niedersachsen

Archivmeldung vom 07.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Deutsche Soldaten starben für einen Krieg, der nie zu gewinnen war. (Symbolbild)
Deutsche Soldaten starben für einen Krieg, der nie zu gewinnen war. (Symbolbild)

Bild: Screenshot Youtube Video: "GEFALLENE HELDEN - Bundeswehr ISAF Tribut (HD)" / Eigenes Werk

Auf dem Truppenübungsplatz Bergen in Niedersachsen sind am Dienstag zwei Bundeswehr-Soldaten bei einer Übung ums Leben gekommen. Laut eines Berichts der "Celleschen Zeitung" ereignete sich das Unglück gegen 15:30 Uhr am Nachmittag.

Dabei soll ein Kampfpanzer vom Typ "Leopard" mit einem sogenannten "Greenliner", also einem Bundeswehr-Jeep, zusammengestoßen sein. Bei den Todesopfern handelt es sich demnach um die beiden Soldaten, die im Auto saßen. Der Fahrer des Panzers hingegen stehe unter Schock und werde im Krankenhaus behandelt, hieß es.

Auch die anderen Soldaten, die an der Übung der Panzertruppenschule Munster teilgenommen hatten, mussten psychologisch betreut werden. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. Die Bundeswehr sagte wegen des Unglücks eine für den Abend geplante Feier für den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Thomas Silberhorn, kurzfristig ab.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte biene in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige