Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes forsa-Blitzumfrage: Mehrheit der Deutschen hält Schockbilder auf Tabakwaren für unwirksam

forsa-Blitzumfrage: Mehrheit der Deutschen hält Schockbilder auf Tabakwaren für unwirksam

Archivmeldung vom 22.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/Entscheiden Sie selbst"
Bild: "obs/Entscheiden Sie selbst"

Während aktuell die US-Regierung das Gerichtsurteil des amerikanischen Bundesgerichtshofs gegen Bildwarnhinweise akzeptiert hat, wird die geplante Verschärfung der EU-Tabak-Produkt-Richtlinie in Deutschland weiter diskutiert. So äußerte sich kürzlich auch die Bundesregierung zu der Wirksamkeit von Schockbildern. Eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag der Initiative Entscheiden Sie selbst belegt: Rund drei Viertel der Deutschen zweifeln daran, dass zusätzliche Warnhinweise vom Tabakkonsum abhalten.

Bevor über die geplante Tabak-Produkt-Richtlinie der EU entschieden werden kann, muss die Wirksamkeit von Schockbildern belegt werden, so die Forderung der Bundesregierung. Entsprechend kritisch zeigt sich auch die Mehrzahl der Deutschen gegenüber dem Vorstoß der EU. Drei von vier Deutschen halten Schockfotos auf den Verpackungen für keine wirkungsvolle Maßnahme, um Rauchern die Lust am Glimmstängel zu verderben. Noch weniger Anklang findet das außerdem geplante Verbot von Menthol- und Slim-Zigaretten. Rund 80 Prozent sind der Auffassung, dass diese Maßnahme nicht vom Rauchen abhält. Generell wünschen sich die meisten Bundesbürger eine kritischere Haltung Deutschlands gegenüber Brüssel. 70 Prozent der Deutschen finden, dass die Bundesregierung Regulierungsvorhaben der EU stärker hinterfragen sollte.

Zum Hintergrund: Der im Dezember 2012 veröffentlichte Vorschlag der Europäischen Kommission zur Neufassung der Tabak-Produkt-Richtlinie sieht vor, dass ganze Sortimentsbereiche, zum Beispiel Menthol- oder Slim-Zigaretten, vom Markt verschwinden würden. Zudem sollen die Warnhinweise nach dem Willen der EU-Kommission - ergänzt um großflächige Schockbilder - zukünftig 75 Prozent der Verpackung bedecken. Derart massive Einschränkungen bei der Gestaltung von Verpackung und Produkt für eine legale Konsumgüterbranche innerhalb der EU wären ein marktwirtschaftliches Novum und wegweisend für andere Branchen.

Quelle: Entscheiden Sie selbst (ots)

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte retour in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen