Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Dänische Königin Margrethe besucht deutsche Kriegsgräberstätte Oksbøl

Dänische Königin Margrethe besucht deutsche Kriegsgräberstätte Oksbøl

Archivmeldung vom 04.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge/Hilke Vollmer"
Bild: "obs/Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge/Hilke Vollmer"

Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte die dänische Königin Margrethe Il. die deutsche Kriegsgräberstätte in Oksbøl und das angrenzende ehemalige Hospital des Flüchtlingslagers. Dort wird die Kommune Varde mit Beteiligung des Volksbundes bis 2018 ein Flüchtlingsmuseum errichten.

Volksbund-Präsident Markus Meckel und der Projektverantwortliche der Kommune Varde, Claus Jensen, empfingen die Königin auf der Kriegsgräberstätte.

In einem kurzem Gespräch mit der Königin hatte Meckel die Gelegenheit, ihr die Wichtigkeit dieses Projekts zu verdeutlichen. Die Königin zeigte sich sehr interessiert an der Historie des besonderen Ortes und dem Museumsprojekt.

"Mit dem Besuch der Königin bekommen das Projekt 'Dänemarks Flüchtlingsmuseum' und unsere Kriegsgräberstätte die verdiente breite öffentliche Anerkennung", erklärte Meckel. "Das ist ein wichtiges Zeichen für die bedeutende Arbeit der Kommune und des Volksbundes, die Erinnerung an das Schicksal von 250.000 deutschen Flüchtlingen - die aus den ehemaligen Ostgebieten über die Ostsee flohen - und deren schwierige Geschichte zum Ende des Zweiten Weltkrieges wachzuhalten."

Laut Meckel sei Oksbøl eine ganz besondere Kriegsgräberstätte - in dieser Jahreszeit zudem eine ganz besonders schöne. "Im Gegensatz zu den meisten anderen ruhen hier zum größten Teil Zivilisten - Kriegstote, die sonst meist in unbekannten Gräbern ruhen. 1675 Flüchtlinge sind hier bestattet, darunter viele Kleinkinder und 121 deutsche Soldaten. Nur die wenigsten wissen, dass Flüchtlinge als Kriegstote anerkannt sind und ein dauerhaftes Ruherecht haben", betonte Meckel am Rande des Besuches. "Auf den Grabsteinen lässt sich so manches Schicksal ablesen. Sie kamen hierher, um zu überleben - in ein Land, wo die Deutschen vorher Besatzer und Feinde waren - doch gerade viele Alte und Kinder starben angesichts der vorangegangenen Strapazen und der schlechten Versorgungslage während des Aufenthaltes im Lager", betonte Meckel abschließend.

Quelle: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jolle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige