Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes NRW: Bundespolizei und Zollfahndung zerschlagen Bande von Schleusern und Steuerbetrügern

NRW: Bundespolizei und Zollfahndung zerschlagen Bande von Schleusern und Steuerbetrügern

Archivmeldung vom 14.09.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.09.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Foto aus dem Einsatz am 14.09.2019
Foto aus dem Einsatz am 14.09.2019

Am 14. September 2019 vollstreckten rund 235 Beamte der Bundespolizei und des Zollfahndungsamtes Essen mit Unterstützung der Hauptzollämter Münster, Aachen, Koblenz und Frankfurt am Main, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Aachen 3 Haftbefehle und durchsuchten 5 Wohnungen und Gewerbeobjekte in Düren und Kerpen.

Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle und das Zollfahndungsamt Essen führen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Aachen in Nordrhein-Westfalen Ermittlungen wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von ausländischen Staatsangehörigen und des Verdachts der banden- und gewerbsmäßigen Steuerhinterziehung sowie des Verdachts des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt.

Einer mindestens aus sieben Personen bestehenden Bande aus überwiegend türkischen Staatsangehörigen wird vorgeworfen, zumeist irakische Staatsangehörige unter Nutzung von Lastkraftwagen über die sogenannte "Balkanroute" nach Deutschland eingeschleust zu haben. Nach bisherigen Ermittlungen besteht der Verdacht, dass mindestens 160 Migranten auf diesem nach Deutschland gebracht wurden.

Darüber hinaus sollen sich Teile der Gruppierung mit weiteren Personen zusammengeschlossen haben, um Heizöl zweckwidrig und ohne Abführen von Steuern als Kraftstoff in den Fahrzeugflotten von drei Logistikunternehmen verwendet zu haben. Es besteht der Verdacht, dass sie regelmäßig Heizöl in großen Mengen aus Belgien und dem Raum Köln unter Missachtung von Transport-, Gefahrgut- und Umweltvorschriften auf ihr Betriebsgelände in Kerpen verbracht und dort vorschriftswidrig gelagert haben. Der Gesamtsteuerschaden liegt bei über einer Million Euro pro Jahr seit 2017.

Durchsucht wurde unter anderem auch ein großes Speditionsgelände in Kerpen. Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen konnten zahlreiche Beweismittel, darunter Datenträger, Mobiltelefone und verschiedene Unterlagen beschlagnahmt werden, die nunmehr ausgewertet werden. Zudem wurden über 18.000 Liter Heizöl in IBC Containern und ca. 3.000 Heizöl in 13 LKWs festgestellt, das Heizöl wurde ebenfalls beschlagnahmt. Darüber hinaus konnten Bargeld in Höhe von derzeit 27.000 Euro und 21 Zugmaschinen als Vermögenswerte vorläufig sichergestellt werden. Die in behördenübergreifender Kooperation geführten Ermittlungen dauern an.

Quelle: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin (ots)

Anzeige: