Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Kirchenrechtler nennt Entscheidung zu Woelki "Schlag ins Gesicht der Missbrauchsopfer"

Kirchenrechtler nennt Entscheidung zu Woelki "Schlag ins Gesicht der Missbrauchsopfer"

Freigeschaltet am 24.09.2021 um 17:54 durch Thorsten Schmitt
Kindesmissbrauch in der Kirche hat eine lange Tradition - und nicht nur dort! (Symbolbild)
Kindesmissbrauch in der Kirche hat eine lange Tradition - und nicht nur dort! (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller hat den Verbleib des Kölner Erzbischofs, Kardinals Rainer Maria Woelki, im Amt als "Schlag ins Gesicht der Missbrauchsopfer" bezeichnet. "Das Schreiben aus Rom zeigt den Papst erneut als gütigen Vater, der alle Fehler seiner geistlichen Söhne entschuldigt und Fehlverhalten zu Kommunikationsproblemen herunterdimmt", sagte Schüller dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). Der Umgang von Papst Franziskus mit Woelki sei

"samtpfötig". Schüller sagte er sei sich "sicher", dass Woelki nach der verordneten Auszeit zurückkehre. Der Kirchenrechtler riet den Katholikinnen und Katholiken, auf die Entscheidung zu reagieren: "Wenn der Papst in seiner Güte Kardinal Woelki eine Auszeit zur spirituellen Auffrischung gewährt, sollte sich das Kölner Kirchenvolk doch vielleicht seinerseits eine Auszeit nehmen, denn solch ein Vorgehen kann es auf die Dauer nicht aushalten."

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte willst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige